Anzeige
Anzeige
1. Februar 2012, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Delta Lloyd sucht unterbewertete Mid Caps

Delta Lloyd Asset Management bringt den Delta Lloyd L European Mid-Participation Fund (LU0721897014) auf den deutschen Markt. Gesucht werden unterbewertete Aktien mit üppigen Dividenden.

DividendenEin Ziel des Participation-Ansatzes ist laut Delta Lloyd AM, eine Beteiligung von fünf Prozent an den ausgewählten Unternehmen aufzubauen, um einen persönlichen Austausch mit dem Management führen zu können.

Die Entscheidung für etwas größere Unternehmen bedeutet allerdings, dass der Fonds im Gegensatz zu den bereits aufgelegten beiden Micro- und Small-Cap-Lösungen die angestrebte Fünf-Prozent-Beteiligung nicht immer direkt erreichen kann.

„Wenn man aber wie der Delta Lloyd L Mid-Participation Fund zu den zehn größten Investoren gehört, ist ein persönlicher Kontakt trotzdem möglich“, sagt Fondsmanager  Ingmar Schaefer. „Außerdem werden wir mit wachsendem Fondsvermögen die Höhe unserer Beteiligungen schrittweise aufstocken.“ Delta Lloyd Asset Management (DLAM) ist der Asset Manager der niederländischen Delta Lloyd Group.

Europas Nischenplayer gesucht

„Wir investieren in kleine und mittelgroße europäische börsennotierte Unternehmen, sogenannten Small und Mid Caps, die einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil in einer bestimmten Nische aufweisen. Dazu gehören Unternehmen mit einem starken Management und einer finanziell gesunden Grundlage, die in der Lage sind, eine attraktive Dividende auszuschütten“, sagt Rik Verhoeven, Geschäftsführer des Vertriebsarms von DLAM.

Warum sind nach Micro und Small Caps wie bei den früheren Angeboten nun Small und Mid Caps auf der Agenda? „Die Dividendenrendite ist bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen oftmals höher als bei Kleinstunternehmen. Außerdem haben wir festgestellt, dass beide Gruppen von Analysten kaum bemerkt und analysiert werden“, so Schaefer.

Ein gutes Beispiel ist der Telekommarkt, wo sich die meisten Analysten auf große Player wie Deutsche Telekom, France Telecom oder Telefónica konzentrieren, findet Schäfer: „Das verhältnismäßig kleine belgische Mobistar wird leicht übersehen. Wir nehmen ein solches Unternehmen jedoch genau unter die Lupe und profitieren davon.“

Das Management kostet pro Jahr 1,25 Prozent. Dazu kommt noch eine Erfolgsvergütung in Höhe von 20 Prozent des erzielten Mehrwerts, der zehn Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...