Anzeige
18. Juli 2012, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS sucht deutsche Dividenden

UBS Global Asset Management hat einen neuen Fonds lanciert. Der UBS (Lux) Equity Sicav German High Dividend Fund (LU0775052292) soll in dividendenstarke deutsche Unternehmen investieren.

DividendenfondsDas Portfolio ist mit 30 bis 50 Positionen über Unternehmensgrößen und Sektoren hinweg diversifiziert. Bei der Auswahl achtet das Portfolio-Management neben hohen Dividenden auf attraktive Fundamentaldaten.

Ziel des Fonds ist es, eine Dividendenrendite zu erwirtschaften, die über dem Marktdurchschnitt liegt und den H-Dax schlägt. Dieser enthält alle Werte aus Dax, M-Dax und Tec-Dax.

„Wir fokussieren uns bei der Auswahl auf bilanziell gesunde Unternehmen“, betont Fondsmanager Jörg Philipsen. „Deutsche Firmen sind im Vergleich zu Unternehmen aus anderen Ländern äußerst wettbewerbsfähig.“ Gerade die deutsche Industrie profitiere von den günstigen Rahmenbedingungen, so vergünstigten niedrige Zinsen die Refinanzierung, der gegenüber dem US-Dollar relativ schwache Euro helfe den Exporten.

Eine hohe Dividendenausschüttung ist jedoch nicht das allein entscheidende Kriterium für ein Investment: „Nur weil ein Unternehmen eine hohe Rendite ausschüttet, heißt das noch lange nicht, dass es sich um eine kluge Anlage handelt“, erklärt Philipsen. Es könne vorkommen, dass ein Unternehmen hohe Dividenden bezahle, sein Kurs aber stark gefallen sei. Durch den starken Kursrückgang steige dann die Dividendenrendite, so der Fondsmanager.

UBS setzt auf die deutsche Finanzindustrie

Im Fonds werden zu zwei Dritteln Large Caps berücksichtigt, der Rest entfällt auf Aktien mit weniger Börsenwert. „Auch deutsche Small und Mid Caps bieten einen Zugang zu attraktiven Nischenmärkten“, erklärt Philipsen.

Der Fokus des Fonds liegt aktuell mit einem Portfolio-Anteil von rund einem Fünftel auf Finanzunternehmen, es folgen die Sektoren Industrie und langlebige Konsumgüter. Zu den größten Einzelpositionen im Fonds gehören aktuell BASF SE, Allianz, E.ON sowie die Deutsche Telekom.

Die pauschale Verwaltungsgebühr beträgt jährlich 1,80 Prozent.  (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...