2. Februar 2012, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lockstoff für Aktionäre

Früher als Langweiler missachtet, mausern sich Dividenden inzwischen zum wichtigsten Renditebringer für Fondsanleger.

Dividendenrendite, Thomas Schüssler, DWS
Text: Marc Radke

Wachstum ist schön. Leider geht es für Volkswirtschaften nicht immer nur steil nach oben, wie aktuell etwa ein Blick über den großen Teich oder auf den europäischen Kontinent zeigt. Im günstigen Fall deuten die Indikatoren auf ein kleines Plus im kommenden Jahr hin. In solch einem Umfeld bleiben Höhenflüge an den Aktienbörsen meist Fehlanzeige.

Wenn vieles also dafür spricht, dass exorbitante Kurssprünge auf absehbare Zeit Seltenheitswert besitzen, rücken umso mehr die Zahlungen, welche die Gesellschaften an ihre Aktionäre leisten, ins Interesse der Kapitalgeber. Um dem gerecht zu werden, investiert die Gruppe der Dividendenfonds zuvorderst in Aktien von Unternehmen, die überdurchschnittlich hohe Dividenden an Aktionäre auszahlen.

Dividenden bringen Performance

Als Dividende wird der Anteil am Gewinn eines börsennotierten Unternehmens bezeichnet, den es an seine Aktionäre auszahlt. Das Verhältnis zum Aktienkurs wird Dividendenrendite genannt. Historisch betrachtet machen Dividendenzahlungen zwischen 40 und 50 Prozent der Rendite aus, die sich am Aktienmarkt erwirtschaften lässt. Von diesem Mittelwert haben sich die Börsen seit 1990 weit entfernt.

Zuerst marginalisierten immense Kursgewinne die Bedeutung von Dividenden. Während diese in der Dekade vor der Jahrtausendwende im Kursfeuerwerk lediglich rund ein Fünftel der Gesamtrendite von Aktien ausgemacht hatten, waren es infolge der volatilen Börsen in den vergangenen zehn Jahren einhundert Prozent. Deswegen geraten Dividendentitel insbesondere dann ins Investoren-visier, wenn Bären das Börsenparkett dominieren.

„Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind Unternehmen mit soliden Finanzen und stabilen Dividenden gefragt“, bestätigt Berndt Maisch von LBBW Asset Management, Fondsgesellschaft der Landesbank Baden-Württemberg. Der Fondsmanager lenkt seit 2008 den LBBW Dividenden Strategie Euroland und kann auf mehr als 20 Prozent Rendite im Laufe der vergangenen drei Jahre zurückblicken.

Seite 2: Substanzaktien sollten sich in jedem Portfolio wiederfinden

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...