Anzeige
18. September 2012, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Investoren setzen auf Smartphones und IT

Internet-Unternehmen aus Fernost geraten zunehmend ins Visier von Fondsmanagern. Laut den Analysten von S&P Capital IQ Fondsresearch reagieren die Profi-Investoren damit auf geänderte Konsumtrends in den Emerging Markets.

Emerging MarketsDas größte Schwellenland China steht laut dem Research-Haus weiterhin im Fokus von Investoren und Fondsmanagern. Der bisherige Investmentschwerpunkt dort auf Unternehmen aus dem Basis-Konsumgüter-Sektor hat sich laut S&P allerdings verschoben: Viele Fondsmanager setzen inzwischen auf Informationstechnologie und Kommunikation statt auf Grundbedarf und Luxusgüter.

„Die Fokusverschiebung begann bereits 2011 und setzt sich 2012 fort. Ein großer Prozentsatz der Fondsmanager hält mittlerweile Anteile an chinesischen Internet-Unternehmen, wie beispielsweise der Suchmaschine Baidu oder dem Social-Network-Gaming-Unternehmen Tencent”, sagt John Monaghan, Fondsanalyst bei S&P Capital IQ.

Interessant für Fondsmanager ist ebenfalls der wachsende Smartphone-Markt im Reich der Mitte, der sowohl im Netzanbietersektor als auch im Bereich der Herstellung von Komponenten und Chips attraktive Investmentgelegenheiten bieten soll.

Dennoch zeigen sich einige Fondsmanager, wie beispielsweise Mike Shiao von Invesco, wenig beeindruckt vom Erfolg chinesischer Anbieter. In seinem Invesco Greater China Equity Fonds bevorzugt er taiwanesische Chip- und Unit-Hersteller wie HTC and Hon Hai Precision.

Bildung und Gesundheit in Lateinamerika

Zum Vergleich: In Lateinamerika sollen anders als in Fernost der Bildungs- und der Gesundheitssektor ganz vorn auf der Agenda stehen. Aus Osteuropa dagegen verabschieden sich derzeit die Investoren, wie S&P festgestellt hat. Nach Meinung der Analysten eine Folge der Schuldenkrise in der Euro-Peripherie. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...