Anzeige
8. Juni 2012, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri-Studie: Kaum ETFs bei privaten Anlegern

Indexfonds sind bei privaten Investoren nicht beliebt. Das hat die Bad Homburger Feri Euro Rating Services herausgefunden. Aber jeder dritte Privatanleger beabsichtigt, zukünftig mehr in Exchange Traded Funds, kurz ETFs, anzulegen.

ETFDie Ergebnisse hat eine aktuelle Feri-Umfrage unter professionellen und privaten Anlegern hervorgebracht.

Als wesentliche Pluspunkte von ETFs nannten Anleger die Flexibilität durch den Börsenhandel sowie die geringen Kosten. Nicht geheuer sind den Kunden ETFs, die mit Derivaten ausgestaltet werden: Sogenannte physisch replizierende ETFs, die tatsächlich in die Titel eines Indizes investieren, werden gegenüber Swap-basierten ETFs, die über Wetten versuchen, die Wertentwicklung eines Indizes möglichst genau abzubilden, bevorzugt.

Die Hälfte der Befragten hat bislang noch gar keinen ETF in ihrem Wertpapierdepot. Nur bei 22 Prozent der Befragten betrug der ETF-Anteil im Portfolio mehr als zehn Prozent und nur 0,3 Prozent bilden ihr Wertpapierportfolio ausschließlich über ETFs ab, ergab die Studie.

“Wir erwarten jedoch, dass sich der Anteil an ETF in den privaten Portfolios in den kommenden Jahren signifikant weiter erhöht”, meint Feri-Vorstand Tobias Schmidt.

Das Mistrauen vieler Kunden ist noch groß: “Wir sehen hier einen hohen Aufklärungsbedarf durch die Fondsgesellschaften, die ETF anbieten, und die den privaten Anlegern insbesondere die Unterschiede und die Funktionsweise von ETF erklären müssen”, sagt Schmidt. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...