Anzeige
7. September 2012, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB stützt Euro-Problemländer nun unbegrenzt

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, will die kriselnden Euroländer zukünftig mit unbegrenzten Anleihekäufen stützen. Eine gute Nachricht für Investoren und Problemländer, meinen die Analysten von Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus.

EZB

Mario Draghi, EZB

 Tristan Cooper, Experte für Staatsanleihen, erklärt: “Draghis Ankündigung war insgesamt erfreulich und hat die Erwartungen der Märkte erfüllt. Angesichts der vorangegangenen Befürchtungen einer Enttäuschung ist dies positiv zu werten. Die Anleihenmärkte der Peripherie reagieren entsprechend prompt mit einer Rally. Nun ist es an Spanien, Investoren mit glaubwürdigem Handeln zu überzeugen. Das Land muss sich nun dem anvisierten Programm unterziehen – einer Art Kreditlinie mit erweiterten Konditionen. Jedes Ausweichen würde zu einer massiven Verkaufswelle führen, die sich Rajoy nicht leisten kann. Als nächstes steht dann Italien im Rampenlicht. Das Land wird sich dem Programm wohl kaum entziehen können, wenn Spanien unterzeichnet. Warum sollte jemand noch italienische Staatsanleihen kaufen, wenn die spanische Zinskurve von der EZB und vom EFSF stabilisiert wird?”

Fidelity: Guter Schritt der EZB

Zu Portugal und Irland meint Cooper: “Für diese Länder fielen Draghis Kommentare leicht negativ aus. Die letzten Käufe an diesen Märkten erfolgten weitgehend unter der Voraussetzung, dass die EZB kurzfristig einspringt. Draghi stellte heute allerdings klar, dass die Unterstützung durch die EZB nur dann anlaufen würde, wenn der erneute Zugang dieser Länder zum Anleihenmarkt unter den bestehenden Troika-Programmen angestrebt wird. Und das ist bei beiden Ländern für das nächste Jahr vorgesehen.”

Unterm Strich bleibt die Ankündigung “ein guter Schritt in Richtung Vergemeinschaftung der Schulden über die EZB-Bilanz. Solche Anleihekäufe könnten auch das Geschäftsklima im Kern der Eurozone beflügeln, wenn sich die Befürchtungen um ein Auseinanderbrechen legen.” Ein Haken an der Sache bleibe aber, dass niedrigere Refinanzierungskosten die Peripheriestaaten nicht wettbewerbsfähiger machen: “Bisher hat die Krise gezeigt, dass Sparprogramme – an die auch die Pläne der EZB geknüpft sind – die Wirtschaft weiter schwächen, selbst wenn das Zinsniveau bei Null liegt.” (mr)

Foto: EZB

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Württembergische überarbeitet Unfallversicherung

Die Württembergische Versicherung hat eine neue Unfallversicherungstarife eingeführt und dafür die drei Produktlinien Kompakt-, Komfort- und PremiumSchutz überarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Update: BGH sieht kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung

Mieter können ihre Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einer vorläufigen Einschätzung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen. Das Urteil soll am Nachmittag verkündet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...