Anzeige
22. Mai 2012, 16:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Facebook-Aktie floppt

Börse Stuttgart TV spricht mit Roland Hirschmüller, Baader Bank, über die Facebook Aktie, den enttäuschenden Börsengang und das Versagen der NASDAQ.

Börse Stuttgart TV: Der Hype im Vorfeld des Facebook Börsengangs schien schier grenzenlos. Viele Analysten fragten sich, wie weit es nach oben gehen würde. Die ganz großen Optimisten hielten selbst eine Kursverdoppelung nicht für ausgeschlossen. Allerdings kam es etwas anders. Darüber möchte ich jetzt mit Roland Hirschmüller von der Baader Bank sprechen.

Von dem ganz großen Hype ist heute nicht mehr viel übrig.

Roland Hirschmüller: Überhaupt nicht. Es war eine wirkliche Enttäuschung. Viele haben im Vorfeld gesagt, dass alles unter 50 eine Enttäuschung wäre. Wir sind bei circa 42 gestartet und dann relativ schnell abgetaucht.

Vor allem am gestrigen Montag wurde der Kurs durchgereicht bis im Low von 33 US-Dollar und auch letzten Freitag, am ersten Börsentag, scheint sich der Kurs auch nur deshalb gehalten zu haben, weil Morgan Stanley kräftig Aktien gekauft hat um etwas die Stimmung zu heben.

Im Nachhinein kann man sagen, dass das Maximum ausgereizt wurde.
Nachdem die Spanne vorher angehoben wurde, wurde ein Kurs von 38 US-Dollar erreicht. Hinzu kam, dass die Anzahl der Facebook Aktien verdoppelt und die Haltefristen für die einzelnen Aktionäre verkürzt wurden.

Diese Mixtur hat dazu geführt, dass man den Börsengang als „Kasse machen“ für die Altaktionäre gesehen hat, woraus am Ende die Enttäuschung resultierte.

Börse Stuttgart TV: Im Zuge des Börsengangs ist die NASDAQ zuletzt schwer in die Kritik geraten. Was ist genau passiert und wie lief der Handel in Stuttgart ab?

Roland Hirschmüller: Die NASDAQ ist hier wirklich in die Kritik geraten. Es war geplant, zwischen 16.45 und 17.00 Uhr unserer Zeit eine Art Preistaxe herauszugeben, in der sich der erste Kurs hätte bewegen können. Das ist nicht passiert.

Ganz im Gegenteil musste die NASDAQ einräumen, dass es um 17 Uhr nicht zu einer Öffnung kommen werde. Die Auftragsflut war so groß, dass man sie nicht hätte bewältigen können, obwohl man das System vorher wohl aufgebohrt hatte.

Besonders schlimm für die professionellen Händler war die Tatsache, dass man keine Preisspanne sehen konnte, wie der Kurs tatsächlich hereinkommen würde. Es war für viele Händler auch nicht möglich, Orders in das System reinzuspielen oder zu löschen. Teilweise wusste man am Anfang nicht, ob man dabei ist oder nicht.

Hier in Stuttgart wurde die erste Notiz zeitgleich mit dem Handelsbeginn an der NASDAQ gegen 17.30 Uhr aufgenommen. Der Handel verlief relativ problemlos. Allerdings muss man hinzufügen, dass auch an der NASDAQ, nachdem ein erster Kurs festgestellt wurde, der Handel relativ problemlos weiterlief. (nl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Munich Re sieht sich vor Chefwechsel auf Kurs zu Gewinnziel

Der langjährige Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard hat den Aktionären zu seinem Abschied Hoffnung auf ein baldiges Ende des jahrelangen Gewinnrückgangs gemacht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband warnt vor Mangel an Seniorenwohnungen

Der Verband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen fordert flexiblere Regelungen für den Bau altersgerechter Wohnungen. Sonst würden die Kosten so stark steigen, dass zu wenig preiswerte Wohnungen am Markt vorhanden seien.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Industrie bietet attraktive Chancen für das Depot

Der weltweite Markt für Video-Spiele wird von deutschen Investoren bislang nur relativ wenig beobachtet. Allerdings ist er hoch attraktiv. Er bietet zum einen ein großes Wachstum. Zum anderen lassen sich hier überzeugende Margen erwirtschaften.

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Handyversicherung: Höheres Diebstahlrisiko, höhere Aufmerksamkeit

Damit die Leistung aus einer Handypolice nach einem Diebstahl geltend gemacht werden kann, ist es erforderlich, dass das Handy entsprechend seinem Wert und den äußeren Umständen gesichert wird, so das AG Frankenthal.

mehr ...