Anzeige
17. April 2012, 17:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Video: Gold und Festgeld – die Falle der Risikoaversion

Börse Stuttgart TV im Gespräch mit Professor Dr. Hendrik Wolff, Vorstand der Wolff & Häcker Finanzconsulting AG, über die vermeintlich sicheren Geldanlagen Gold und Festgeld.


Die Deutschen sind bei der Geldanlage sehr sicherheitsbewusst. Das lässt sich daran ablesen, dass viele ihr Geld auf ein Festgeld- oder Tagesgeldkonto legen. Manch andere setzen mit Gold eher auf Sachwerte. Dies sind beliebte Formen der Geldanlage – aber bergen sie keinerlei Risiken? Darüber spricht Börse Stuttgart TV heute mit Professor Dr. Hendrik Wolff von der Wolff & Häcker Finanzconsulting AG.

Börse Stuttgart TV: Herr Wolff, warum haben die privaten Anleger in den letzten Jahren so stark auf diese Anlageformen gesetzt?

Wolff: Die deutschen Privatanleger waren im internationalen Vergleich immer schon eher risikoavers. Risikobehaftete Anlageformen wie Aktien, Private Equity und so weiter spielten traditionell eine geringe Rolle.

Zudem haben die Turbulenzen der letzten Jahre, Stichwort Finanzmarktkrise und Bankenkrise, dazu geführt, dass private Anleger noch mehr auf die vermeintliche Sicherheit gesetzt haben. Goldbarren und Goldmünzen wurden gekauft und ein Großteil der Einlagen von Banken gehalten.

Bankeinlagen machen immerhin 40 Prozent des privaten Geldvermögens aus und man schätzt, dass etwa fünf bis zehn Prozent des Vermögens in Gold angelegt ist. Damit ist dieser Anteil immer noch höher als Aktieninvestments.

Börse Stuttgart TV: Welche Schwächen weisen die gerade genannten Anlageformen Festgeld und Gold in der aktuellen Situation aus?

Wolff: Schaut man sich die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland mit der sehr robusten Konjunktur und den etwas anziehenden Inflationsraten an, dann bräuchten wir eigentlich höhere Festgeldzinsen.

Allerdings schaut die EZB mit ihrer Niedrigzinspolitik zur Zeit in Richtung Südeuropa zu den Ländern, denen es nicht so gut geht.

Wir haben Festgeldzinsen zwischen einem halben und eineinhalb Prozent und da ist es natürlich nach Steuern in keiner Weise möglich, die Inflation zu besiegen.

Richten wir unser Augenmerk auf Gold, dann sehen wir, dass der Goldpreis in den letzten Jahren sehr gut gelaufen ist. Wir haben in den letzten zehn Jahren eine Versechsfachung des Goldpreises erlebt.

Geht man allerdings etwas weiter zurück, dann sieht man in den achtziger Jahren ein Minus von zehn Prozent und in den neunziger Jahren ein Minus von 30 Prozent. Somit ist der Goldpreis nicht der Bringer, der sich automatisch jedes Jahr nach oben entwickelt und – ein ganz wichtiger Punkt in unseren Augen – man erzielt keine Erträge.

Der Goldbarren wächst nicht im Safe, er ist immer gleich groß. Der Preis bildet sich nur Aufgrund von Angebot und Nachfrage und nicht auf Basis von Produktivitätssteigerungen.

Börse Stuttgart TV: Sie haben das Thema Inflation bereits angesprochen. Wie gefährlich kann es werden, wenn man ausschließlich auf Gold und Festgeld setzt.

Wolff: Legt man beispielsweise die nächsten zehn Jahre die Hälfte seines Vermögens in Gold und die andere Hälfte in Festgeld an und geht man davon aus, dass die Festgeldzinsen niedrig bleiben, um rund ein Prozent, nach Steuern dann nochmal etwas weniger, der Goldpreis bliebe etwa gleich und wir hätten eine Inflation von etwa drei Prozent im Jahr, was von vielen Wirtschaftswissenschaftlern nicht ausgeschossen wird, dann hieße das nach zehn Jahren ein Kaufkraftverlust von rund 25 Prozent.

Wenn wir 100 Euro einsetzen dann hätten wir also noch 75. Dieses Risiko wird in unseren Augen von den privaten Anlegern viel zu wenig beachtet.

Börse Stuttgart TV: Wie sieht denn in Ihren Augen eine gute mittel- bis langfristige Strategie für den Privatanleger aus?

Wolff: Da gehören natürlich Immobilien, Renten, sowie Staats- und Unternehmensanleihen und Versicherungen dazu. In unseren Augen ist in der jetzigen Situation aber auch eine gewisse Aktienquote wichtig.

Im Allgemeinen kann man sagen: Umso länger der Anlagehorizont ist, umso höher sollte die Aktienquote sein. Wer zehn oder 15 Jahre Zeit hat, der sollte ruhig über eine Aktienquote von 30 bis 50 Prozent nachdenken. Da sind wir in Deutschland noch sehr weit von entfernt – in unseren Augen zu unrecht.

Video: Börse Stuttgart TV
Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...