Anzeige
4. Januar 2012, 17:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indien will mehr Direktinvestitionen

Der indische Subkontinent gehört zu den aussichtsreichsten Schwellenmärkten überhaupt. Nun sollen Reformen der indischen Regierung für einen weiteren ökonomischen Schub sorgen.

Indien-1-shutterstock 62948752-111x150 in Indien will mehr DirektinvestitionenInsbesondere ausländische Direktinvestitionen sollen mit den neuen Gesetzen erleichtert werden. “Entscheidend ist dabei weniger der zu erwartende Effekt auf die Direktinvestitionen selbst, sondern auf das generelle Investitionsklima und damit die Anlegerstimmung”, sagt Avinash Vazirani, Fondsmanager des Jupiter India Select bei Jupiter Asset Management.

Aktien aktuell attraktiv bewertet

Vazirani bricht eine Lanze für den indischen Aktienmarkt: “Die im Jahr 2011 gefallenen Aktienkurse (über 20 Prozent in lokaler Währung) parallel zur Abwertung der Rupie (19 Prozent Verlust gegen den US-Dollar) haben für Anleger mittlerweile sehr attraktive Einstiegsniveaus erreicht. Trotz negativer Währungseffekte sind die Gewinne indischer Unternehmen um gut zehn Prozent gestiegen. Eine weitere Schwächung der Währung wäre ebensowenig eine Katastrophe wie ein Quartal mit nur flachem oder negativem Gewinnwachstum.”

Dass indische Banken durch die vergangene Abkühlung der Wirtschaft gefährdet seien, bezweifelt Vazirani: “Dies ist aber sehr unwahrscheinlich. Die Bilanzen indischer Banken sind robust, wenn man sie mit den meisten Banken weltweit vergleicht. Unserer Ansicht nach sind indische Banken sogar die wohl interessanteste Investmentmöglichkeit.”

Binnenwirtschaft wächst nachhaltig

Überhaupt laufen die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung des Subkontinents synchron: “Die Armen in Indien werden reicher. Der weiter stark wachsende Konsum der Bevölkerung speist sich aus steigenden Gehältern, nicht aus Privatverschuldung – und ist damit nachhaltig”, so der Fondsmanager. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...