Anzeige
11. Oktober 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Naumer-Kolumne: Der Lena-Effekt

Erinnern Sie sich noch an Lena Meyer-Landrut, Künstlername Lena, die 2010 mit ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest in den Schlagerhimmel katapultiert wurde? 2011 trat sie als Titelverteidigerin an – und landete auf Platz 10 (von insgesamt 25 Plätzen).

Kolumne Naumer

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Text: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Diesen „Lena-Effekt“ – als Champion an den Start gehen und im Mittelfeld landen – gibt es auch an den Kapitalmärkten.

Beispiel: Industriemetalle. Werden die Performancedaten von so unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten wie deutschen, US-amerikanischen Aktien, Aktien aufstrebender Staaten, Staatsanleihen von Industriestaaten, Schwellenländeranleihen, Immobilien, Gold und Rohstoffe miteinander über die Jahre vergleichen, so gehörten Industriemetalle mit einem eindruckenden Wertzuwachs von über 60 Prozent klar auf Platz 1 des Performancerankings des Jahres 2000. Ein Jahr später landeten sie allerdings auf dem letzten Platz dieses Rankings mit einem Verlust von knapp 30 Prozent. Beispiel: deutsche Aktien. 2006 und 2007 lagen sie mit Wertzuwächse von jeweils mehr als 20 Prozent auf Platz 1 und 2 der Performancecharts. 2008 landeten sie mit -48 Prozent auf Platz 7 der Performancetabelle. Beispiel: Aktien aus den aufstrebenden Staaten. Im Performancecontest waren sie die „Lena“ des Jahres 2009 (+73 Prozent), gaben 2010 nur einen Platz ab (+27 Prozent), aber 2011 dann kam der Absturz auf den letzten Platz (-15 Prozent). Auch die so beliebten Staatsanleihen kamen nicht ohne Blessuren durch. Sie waren die Champions des Jahres 2008. Gemessen am Index für global Staatsanleihen von JP Morgan legten sie in damals fast 18% zu. Nicht schlecht für Staatsanleihen. 2009 verzeichnet sie einen Verlust von etwas mehr als einem Prozent.

Auch bei Gold sollte man sich nicht all ‘zu bedenkenlos in Sicherheit wägen. Gar nicht lange her, dass der Goldpreis je Unze fast über Nacht um 300 US-Dollar fiel. Im September letzten Jahres war das.

Der Rückblick über die letzten Jahre zeigt, dass die Performance-Highflyer von gestern die Bruchpiloten der Zukunft sein können. Bei dieser Performancespreizung kann sich eine taktische Allokation zwar durchaus lohnen. Wer sich da aber im Timing von Assetklassen versucht, muss ein besonders gutes Händchen und ein noch besseres Selbstvertrauen haben. Besser scheint es, auf Lösung über mehrere Vermögensklassen zu setzen, die sich strategisch/langfristig an dem eigenen Risikoprofil orientiert.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...