11. Oktober 2012, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Naumer-Kolumne: Der Lena-Effekt

Erinnern Sie sich noch an Lena Meyer-Landrut, Künstlername Lena, die 2010 mit ihrem Sieg beim Eurovision Song Contest in den Schlagerhimmel katapultiert wurde? 2011 trat sie als Titelverteidigerin an – und landete auf Platz 10 (von insgesamt 25 Plätzen).

Kolumne Naumer

Hans-Jörg Naumer, Allianz GI

Text: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Diesen „Lena-Effekt“ – als Champion an den Start gehen und im Mittelfeld landen – gibt es auch an den Kapitalmärkten.

Beispiel: Industriemetalle. Werden die Performancedaten von so unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten wie deutschen, US-amerikanischen Aktien, Aktien aufstrebender Staaten, Staatsanleihen von Industriestaaten, Schwellenländeranleihen, Immobilien, Gold und Rohstoffe miteinander über die Jahre vergleichen, so gehörten Industriemetalle mit einem eindruckenden Wertzuwachs von über 60 Prozent klar auf Platz 1 des Performancerankings des Jahres 2000. Ein Jahr später landeten sie allerdings auf dem letzten Platz dieses Rankings mit einem Verlust von knapp 30 Prozent. Beispiel: deutsche Aktien. 2006 und 2007 lagen sie mit Wertzuwächse von jeweils mehr als 20 Prozent auf Platz 1 und 2 der Performancecharts. 2008 landeten sie mit -48 Prozent auf Platz 7 der Performancetabelle. Beispiel: Aktien aus den aufstrebenden Staaten. Im Performancecontest waren sie die „Lena“ des Jahres 2009 (+73 Prozent), gaben 2010 nur einen Platz ab (+27 Prozent), aber 2011 dann kam der Absturz auf den letzten Platz (-15 Prozent). Auch die so beliebten Staatsanleihen kamen nicht ohne Blessuren durch. Sie waren die Champions des Jahres 2008. Gemessen am Index für global Staatsanleihen von JP Morgan legten sie in damals fast 18% zu. Nicht schlecht für Staatsanleihen. 2009 verzeichnet sie einen Verlust von etwas mehr als einem Prozent.

Auch bei Gold sollte man sich nicht all ‘zu bedenkenlos in Sicherheit wägen. Gar nicht lange her, dass der Goldpreis je Unze fast über Nacht um 300 US-Dollar fiel. Im September letzten Jahres war das.

Der Rückblick über die letzten Jahre zeigt, dass die Performance-Highflyer von gestern die Bruchpiloten der Zukunft sein können. Bei dieser Performancespreizung kann sich eine taktische Allokation zwar durchaus lohnen. Wer sich da aber im Timing von Assetklassen versucht, muss ein besonders gutes Händchen und ein noch besseres Selbstvertrauen haben. Besser scheint es, auf Lösung über mehrere Vermögensklassen zu setzen, die sich strategisch/langfristig an dem eigenen Risikoprofil orientiert.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

ADAC verschärft Wettkampf in der Autoversicherung

Der Wettbewerb der Autoversicherer wird in der diesjährigen Wechselrunde schärfer: Der ADAC tritt ab 1. Oktober mit neuen Kfz-Policen an, wie der Autoclub mitteilte. Das Ziel: Nummer eins unter den 20 Millionen ADAC-Mitgliedern werden, wie Marion Ebentheuer, Chefin der ADAC Versicherung AG, sagte. Verkauft werden die ADAC-Policen aber auch an Nichtmitglieder.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...