Anzeige
30. März 2012, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Main First: Aktienfonds setzt auf Nordamerika

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Main First Asset Management legt den Main First North America Fund (LU0719478314) auf. Ein Computer-Programm soll für attraktive Renditen sorgen.

Main First„Der Fonds wird mit Hilfe eines computergestützten Modells und unter Berücksichtigung einer Vielzahl objektiver Kriterien in Aktien aus Kanada und den USA investieren“, sagt Fondsmanager Florian Esterer.

„Wir analysieren mithilfe unseres Computers täglich mehr als 20.000 Aktien und erhalten so Signale, welche Titel interessant sind“, erklärt Esterer. Sein Ziel ist ein diversifiziertes Portfolio bestehend aus 150 bis 200 Positionen, wobei der Investitionsgrad des Fonds in der Regel 90 bis 100 Prozent betragen soll.

Zahlreiche Parameter im Blick

Zu den Faktoren, die gemessen werden, gehören die Bewertung, das Momentum, die Wachstumsaussichten und das Risiko. “Das ergänzen wir beispielsweise noch um unsere Informationen bezüglich Insiderkäufen und -verkäufen (Directors Dealings), Corporate Governance sowie sozialer Verantwortlichkeit“, so Ersterer.

Die Parameter, die der Computer prüft, sollen dabei ständig kontrolliert und an die Märkte angepasst werden. Renditeziel sind vier bis fünf Prozent Outperformance gegenüber dem nordamerikanischen Aktienmarkt.

Der Fonds kostet neben dem maximal fünfprozentigen Ausgabeaufschlag jährlich 1,5 Prozent Management Fee. Außerdem wird eine Performance Fee von 15 Prozent auf die erzielte Rendite erhoben. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...