30. März 2012, 14:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Main First: Aktienfonds setzt auf Nordamerika

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Main First Asset Management legt den Main First North America Fund (LU0719478314) auf. Ein Computer-Programm soll für attraktive Renditen sorgen.

Main First„Der Fonds wird mit Hilfe eines computergestützten Modells und unter Berücksichtigung einer Vielzahl objektiver Kriterien in Aktien aus Kanada und den USA investieren“, sagt Fondsmanager Florian Esterer.

„Wir analysieren mithilfe unseres Computers täglich mehr als 20.000 Aktien und erhalten so Signale, welche Titel interessant sind“, erklärt Esterer. Sein Ziel ist ein diversifiziertes Portfolio bestehend aus 150 bis 200 Positionen, wobei der Investitionsgrad des Fonds in der Regel 90 bis 100 Prozent betragen soll.

Zahlreiche Parameter im Blick

Zu den Faktoren, die gemessen werden, gehören die Bewertung, das Momentum, die Wachstumsaussichten und das Risiko. “Das ergänzen wir beispielsweise noch um unsere Informationen bezüglich Insiderkäufen und -verkäufen (Directors Dealings), Corporate Governance sowie sozialer Verantwortlichkeit“, so Ersterer.

Die Parameter, die der Computer prüft, sollen dabei ständig kontrolliert und an die Märkte angepasst werden. Renditeziel sind vier bis fünf Prozent Outperformance gegenüber dem nordamerikanischen Aktienmarkt.

Der Fonds kostet neben dem maximal fünfprozentigen Ausgabeaufschlag jährlich 1,5 Prozent Management Fee. Außerdem wird eine Performance Fee von 15 Prozent auf die erzielte Rendite erhoben. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Neue Partner: Netfonds und Germanbroker.net

Die Netfonds Gruppe stellt ihren Partnern ab sofort eine Kooperation mit dem Maklerverbund Germanbroker.net im Bereich Sach- und Personenversicherung zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...