6. Februar 2012, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Keine schnelle Beruhigung“

Die Schuldenkrise in Europa ist trotz des Krisengipfels im Dezember weiter in der Schwebe. Cash. sprach mit Stefan Lecher, als Global Head Strategist bei UBS Global Asset Management, über einen Fonds, dessen Strategie der derzeit makroökonomisch schwierigen Situation Rechnung trägt.

Mischfonds Stefan Lecher

Cash.: Der ganz große Wurf ist in Brüssel nicht gelungen und es wird keine einheitliche europäische Lösung geben. Wie bewerten Sie die Ergebnisse des EU-Gipfels und welche Auswirkungen erwarten Sie für die Anlagestrategie?

Lecher: Die Diskussionen werden weitergehen und auch für März 2012, wenn die neuen Regeln für die 26 Euro-Staaten verabschiedet sein sollen, erwarte ich keine schlagartige Beruhigung der Kapitalmärkte. Wir sind deshalb derzeit eher defensiv positioniert und setzen weniger auf risikobehaftete Anlagen.

Cash.: Was macht Sie so skeptisch?

Lecher: Die strukturellen Probleme bezüglich des Schuldenüberhangs und des enormen Refinanzierungsbedarfs von Italien und Spanien im ersten Quartal 2012 sind einfach zu groß.

Gleichzeitig haben wir kaum Wachstum in Europa und wir sind nicht mehr sehr weit von einer Rezession entfernt. Deshalb sind strukturelle Maßnahmen unabdingbar, um Wachstum zu generieren und die Gesamtschuldenlast in Europa überhaupt tragen zu können. All dies stimmt uns nicht sehr positiv. Hinzu kommt die deutliche Verlangsamung in China.

Lediglich aus den USA gibt es positive Signale einer leichten Wachstumssteigerung und insbesondere der Binnenkonsum kann sich von der restlichen wirtschaftlichen Entwicklung ein Stück weit abkoppeln.

Cash.: Wenn Sie von strukturellen Maßnahmen sprechen, welche sehen Sie dabei als vordringlich an?

Lecher: In Deutschland hat sich die Produktivität in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Betrachtet man hingegen die peripheren Länder, besteht dort ein enormes Aufholpotenzial. Verstärkte Sparanstrengungen sind richtig und wichtig, können allein aber die strukturellen Probleme nicht beseitigen. Es sind vielmehr Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung vonnöten.

Seite 2: Drei Arten das Anlagerisiko zu reduzieren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...