Anzeige
Anzeige
6. Februar 2012, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Keine schnelle Beruhigung“

Die Schuldenkrise in Europa ist trotz des Krisengipfels im Dezember weiter in der Schwebe. Cash. sprach mit Stefan Lecher, als Global Head Strategist bei UBS Global Asset Management, über einen Fonds, dessen Strategie der derzeit makroökonomisch schwierigen Situation Rechnung trägt.

Mischfonds Stefan Lecher

Cash.: Der ganz große Wurf ist in Brüssel nicht gelungen und es wird keine einheitliche europäische Lösung geben. Wie bewerten Sie die Ergebnisse des EU-Gipfels und welche Auswirkungen erwarten Sie für die Anlagestrategie?

Lecher: Die Diskussionen werden weitergehen und auch für März 2012, wenn die neuen Regeln für die 26 Euro-Staaten verabschiedet sein sollen, erwarte ich keine schlagartige Beruhigung der Kapitalmärkte. Wir sind deshalb derzeit eher defensiv positioniert und setzen weniger auf risikobehaftete Anlagen.

Cash.: Was macht Sie so skeptisch?

Lecher: Die strukturellen Probleme bezüglich des Schuldenüberhangs und des enormen Refinanzierungsbedarfs von Italien und Spanien im ersten Quartal 2012 sind einfach zu groß.

Gleichzeitig haben wir kaum Wachstum in Europa und wir sind nicht mehr sehr weit von einer Rezession entfernt. Deshalb sind strukturelle Maßnahmen unabdingbar, um Wachstum zu generieren und die Gesamtschuldenlast in Europa überhaupt tragen zu können. All dies stimmt uns nicht sehr positiv. Hinzu kommt die deutliche Verlangsamung in China.

Lediglich aus den USA gibt es positive Signale einer leichten Wachstumssteigerung und insbesondere der Binnenkonsum kann sich von der restlichen wirtschaftlichen Entwicklung ein Stück weit abkoppeln.

Cash.: Wenn Sie von strukturellen Maßnahmen sprechen, welche sehen Sie dabei als vordringlich an?

Lecher: In Deutschland hat sich die Produktivität in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Betrachtet man hingegen die peripheren Länder, besteht dort ein enormes Aufholpotenzial. Verstärkte Sparanstrengungen sind richtig und wichtig, können allein aber die strukturellen Probleme nicht beseitigen. Es sind vielmehr Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung vonnöten.

Seite 2: Drei Arten das Anlagerisiko zu reduzieren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...