Anzeige
Anzeige
11. Mai 2012, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobius: Große Chancen in Afrika

Wir sind der Meinung, dass Afrika in den nächsten Jahren immense Anlagechancen bereithalten könnte. Der Kontinent verfügt bekanntermaßen auch über reiche Rohstoffvorkommen, die zu einem Großteil noch nicht entwickelt sind.

Mobius

Mark Mobius, Franklin Templeton

Gastkommentar: Mark Mobius, Franklin Templeton

Dazu zählen Öl und Gas, verschiedene Metalle und Mineralien sowie umfangreiche Agrarflächen. Dieser Reichtum zieht globale Investoren an, vor allem aus Schwellenländern wie China, Indien und Brasilien. Diese Investoren sind auf der Suche nach Rohstoffen für die Entwicklung ihrer eigenen Wirtschaft sowie nach Märkten für ihre Industrien. Im Gegenzug erhalten die afrikanischen Länder die so dringend benötigte Infrastruktur, wie zum Beispiel Transportanbindungen, Kraftwerke, Schulen und Krankenhäuser, sodass auch eine weitere große Ressource Afrikas – eine große und junge Bevölkerung – ins Spiel kommt. Durch Bildung, Mobilität und den Zugang zu Kapitalressourcen unterliegen die Perspektiven und die Produktivität von mehr als eine Milliarde Menschen mit einem Durchschnittsalter von nur 20 Jahren einem Wandel.

Dieser positive Kreislauf zeigt bereits Wirkung. In den zehn Jahren bis 2010 befanden sich sechs der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Afrika. Für die nächsten fünf Jahre prognostiziert der Internationale Währungsfonds ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Subsahara-Afrika als Ganzes von über 5%. In einzelnen Ländern wie Nigeria, Ghana und Kenia werden sogar noch stärkere Zuwachsraten erwartet. Ein Wachstum in dieser Größenordnung lässt eine aufstrebende Mittelschicht sowie dynamische inländische Volkswirtschaften entstehen, wodurch sich Gelegenheiten für Konsumunternehmen ergeben und gleichzeitig ein gewisser Schutz vor den Problemen der Industrieländer besteht.

Während sich große Anlagechancen bieten, ist der Zugang zu diesen nach wie vor schwierig. Abgesehen von Südafrika sind die Aktienmärkte noch immer vergleichsweise klein und illiquide. Bedeutende Vermögenswerte bleiben in staatlicher oder privater Hand und sind üblicherweise nicht an den Börsen notiert. Die Regulierung der Aktionärsrechte ist oftmals noch nicht abgeschlossen. In einigen Ländern besteht zudem das Risiko politischer Instabilität. Diese Situation kann sich allerdings ändern und ändert sich auch bereits, wie das Beispiel Nigeria zeigt. Dort hat die Reform des Bankwesens eine Welle der Konsolidierung ausgelöst, in deren Folge gute geführte und finanzierte Banken mit attraktiven Bewertungen entstanden sind. Außerdem könnten Privatisierungen und Aktienmarktnotierungen staatlicher Unternehmen die Liquidität der Aktienmärkte verbessern und zudem modernere Management-Praktiken in den Unternehmen entstehen lassen.

Südafrikas attraktive Sektoren

Unter den Ländern des Kontinents zeichnet sich Südafrika durch einen großen, breiten, tiefen und liquiden Aktienmarkt aus. Darüber hinaus ermöglichen einige südafrikanische Unternehmen ein Engagement an Märkten weiter im Norden, die lokal möglicherweise nur schwer zugänglich sind. Wir haben in den südafrikanischen Bergbau- und Einzelhandelssektoren besonders attraktive Gelegenheiten ausfindig gemacht.

Lesen auf Seite zwei, welche Top-Investments in Kenia und Nigeria locken.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nahezu wöchentlich wird ohne irgendeinen handfesten Grund künstliche Zuversicht für Afrikas wirtschaftliche Entwicklung verbreitet. Nach den “asiatischen Tigern” ist jetzt die Rede von den “afrikanischen Löwen oder Elefanten”. Argumente sind günstige Aktienbewertungen, Konjunkturprognosen und eine kleine Mittelschicht, denen mehr als 3000 Dollar pro Jahr(!) zur Verfügung stehen. Letztere würden einen riesigen Konsummarkt eröffnen. Nicht nur wer in Afrika lebt oder gelebt hat wird da Zweifel haben. Auch wird von einer politischen Stabilisierung gesprochen. Die 9 Staatsstreiche seit dem Jahre 2000 werden dabei geflissentlich übersehen. Enormes Potential wird bereits seit Jahren prophezeit. Doch die These, der Kontinent befände sich grundsätzlich auf gutem Wege, hält der Nachprüfung nicht stand. Investoren müssen schon sehr risikofreudig sein, wenn sie politische Instabilität , Rechts-und Investitionssicherheit , katastrophale Energieversorgung und hohen administrativen Aufwand außer acht lassen. Verbindliche Verträge und Vereinbarungen einer früheren Regierung sind nicht selten in das Belieben einer Nachfolgeregierung gestellt. Auch bei der gängigen Bewertung der menschlichen Entwicklung-Bildung, Gesundheit, gutes Regierungsmanagement, Korruptionsbekämpfung, Rechtssystem und Rechtskultur der Gesellschaft-schneiden viele afrikanische Staaten noch schlecht ab. Es fehlt in Afrika immer noch an transparenten Entscheidungsverfahren. Nicht selten entscheidet der Präsident selbst. Macht wird über informell und über klientelistische Netzwerke ausgeübt. Der “Doing Business Report” der Weltbank platziert die meisten Staaten auf den letzten Plätzen 100 bis 180. Ausnahme die üblichen Verdächtigen wie Südafrika, Botswana und Ruanda. In den anderen Staaten basiert das überdurchschnittliche Wachstum auf Rohstoffen und nicht auf einer solider Wirtschaftspolitik. Die hohen Exporterlöse kommen bei der Bevölkerung nicht an.Afrika bleibt ein Kontinent der Chancen. Aber ohne eine Verantwortung für das Gemeinwohl wird die Bevölkerung des Kontinents weiter verarmen. Volker Seitz, Autor “Afrika wird armregiert”

    Kommentar von Volker Seitz — 11. Mai 2012 @ 15:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...