Anzeige
Anzeige
7. März 2012, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oppenheim bringt Alleskönner-Fonds

Die Kölner Fondsgesellschaft Oppenheim Fonds Trust lanciert den SOP Multi Asset Allokation (LU0724749709). Anleger sollen mit dem neuen Mischfonds sowohl von steigenden als auch von fallenden Kursen profitieren können.

Mix„Dank der neuen Strategie sind unsere Anleger mit nur einem Fonds in vielen Regionen und Asset-Klassen investiert, also breit diversifiziert“, erläutert Marco Schmitz, Leiter des Bereiches Publikumsfonds bei Sal. Oppenheim. „Gleichzeitig können sie in allen Situationen profitieren: Wenn beispielsweise Energie teurer wird und europäische Aktien verlieren, kann sich beides positiv auf die Wertentwicklung auswirken.“

Der Fonds soll institutionellen und privaten Kunden angeboten werden. Der Fondsanbieter des Kölner Bankhauses Sal. Oppenheim gibt als Ziel eine absolute Rendite von jährlich fünf Prozent bei einer Volatilität von sieben Prozent pro Jahr an.

„Um Renditechancen auch in fallenden Märkten zu realisieren, bewerten wir für unser neues Fondskonzept jeden Monat aktuell 14 verschiedene Märkte aus den Bereichen Aktien, Renten und Rohstoffe“, sagt Fondsmanager Dr. Lars Edler.

Chancen bei fallenden und steigenden Kursen

Auf Basis von Kennzahlen erstellt Edler mit seinem Team Prognosen für die verschiedenen Märkte. Die Basis sind quantitative Verfahren: “Zeigt die Prognose steigende Kurse an, wird voll investiert. Stehen die Signale auf fallenden Kursen, werden über Futures oder andere hochliquide Instrumente Verkaufspositionen eingegangen.”

Edler leitet das Asset-Allocation-Team der Vermögensverwaltung von Sal. Oppenheim. Dieses Team trifft auch die Allokationsentscheidungen für institutionelle und private Kunden des Bankhauses. Bei der Portfoliokonstruktion kommen flexible Anlageinstrumente wie Futures, Exchange Traded Funds (ETF), Exchange Traded Commodities (ETC) und Exchange Traded Notes (ETN) zum Einsatz.

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal drei Prozent. Die jährlich Verwaltungsgebühr liegt bei 1,2 Prozent. Hinzu kommt ein Performance Fee von 20 Prozent des Mehrwerts, der vier Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...