Anzeige
Anzeige
15. Februar 2012, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oppenheim will verantwortungsvoll investieren

Das Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim legt den Nachhaltig Aktiv OP (LU0650605669) auf. Ins Anlageuniversum des Mischfonds sollen nur Unternehmen und Staaten passen, die verantwortungsvoll wirtschaften.

OppenheimOppenheim arbeitet zusammen mit Hauck & Aufhäuser (Schweiz) und Meyer & Cie, München. Die Gesellschaften haben rund 500 Unternehmen beziehungsweise Länder identifiziert, die zum “ethisch-nachhaltigen” Anlageuniversum gehören.

Der Anteil der Anlageklassen im Portfolio wird der Marktlage angepasst. Bis zu 30 Prozent des Vermögens können maximal in Aktien investiert werden. Den Rest hält der Fonds in Anleihen und Cash.

„Mit dem neuen Nachhaltig Aktiv OP können institutionelle Investoren und Privatanleger in Unternehmen investieren, die Verantwortung für kommende Generationen übernehmen – und das mit Aussicht auf bessere Renditen als bei vergleichbaren Anlagen“, sagt Marco Schmitz, Leiter des Bereichs Publikumsfonds bei Sal. Oppenheim: „Die Zielsetzung lautet, mit ethischen Konzepten Mehrwert zu schaffen.“

Ausgeschlossen werden Waffenproduzenten, Menschenrechtsverletzungen sowie Tierversuche. Geprüft werden der Grad des Verantwortungsbewusstseins, Produkte und Dienstleistungen, Prozesse, Image und den Schutz natürlicher Ressourcen, so Schmitz: “Um im Anlageuniversum berücksichtigt zu werden, müssen also deutlich striktere Kriterien erfüllt sein als beim Best-in-Class-Ansatz. Das Portfolio wird zudem halbjährlich durch die Spezialisten von Oekom Research überprüft.”

Sal. Oppenheim verantwortet die Durationssteuerung und das Rentenmanagement: Der Schwerpunkt liegt auf Unternehmensanleihen, Pfandbriefen und Staatsanleihen in Euro, die mindestens ein Investmentgrade-Rating aufweisen. Hauck & Aufhäuser ist für die Aktienseite zuständig, wo europäische Papiere den Schwerpunkt bilden.

Die beteiligten Häuser streben eine Zielrendite von drei bis fünf Prozent per annum über einen Zeitraum von drei Jahren an.

Die Ausgabe der Fondsanteile kostet maximal drei Prozent. Die Verwaltung kostet jährlich 1,40 Prozent. Eine erfolgsabhängige Vergütung von zehn Prozent des Mehrertrags. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...