Anzeige
19. Januar 2012, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoff-ETF-Quartett von Lyxor

Indexfonds-Anbieter Lyxor, Paris, lanciert vier neue ETFs, die Indizes der Sektoren Landwirtschaft und Industriemetalle abbilden. Investoren können sowohl auf steigende als auch auf fallende Rohstoffpreise setzen.

AgrarDer Lyxor ETF S&P GSCI Industrial Metals (LU0692030603),  der Lyxor ETF S&P GSCI Inverse Industrial Metals (LU0692029423), der Lyxor ETF S&P GSCI Agriculture & Livestock (LU0692028375) und der Lyxor ETF S&P GSCI Inverse Agriculture & Livestock (LU0692027138) können über Xetra  an der Deutschen Börse gehandelt werden.

„Mit den neuen ETFs erweitern wir unser Produktangebot im Rohstoffbereich. Investoren erhalten so die Möglichkeit, gezielt von einer steigenden oder fallenden Entwicklung der beiden Rohstoffsektoren zu partizipieren“, sagt Heike Fürpaß-Peter, Head of Public Distribution Lyxor ETFs Germany, Austria & Switzerland.

Lyxor handelt in diesen Offerten keine Rohstoffe, sondern sogenannte Futures. Mit diesen Terminkontrakten soll die Entwicklung der Indizes für Industriemetalle beziehungsweise für Agrarrohstoffe abgebildet werden.

„Für Lyxor ETFs spricht dabei ihr rechtlicher Status als Sondervermögen“, sagt Fürpaß-Peter. Da die den neuen Produkten unterliegenden Terminkontrakte eine begrenzte Laufzeit haben, müssen auf Indexebene fällig werdende Kontrakte regelmäßig gegen länger laufende ersetzt werden. Um diesen Rollvorgang möglichst optimal umzusetzen, beziehen sich die Long-Indizes auf Terminkontrakte mit einer Fälligkeit von drei Monaten, während die den Short-Indizes unterliegenden Kontrakte nur eine Laufzeit von jeweils einem Monat haben, so Fürpaß-Peter.

Zielgruppe dieser Produkte sind institutionelle Anleger. Die jährlichen Kosten liegen bei jeweils 0,35 Prozent für die Long-ETFs und jeweils 0,40 Prozent für die Short-ETFs. (mr)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema ETF.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Zusatzversicherungen für Schüler

In Baden-Württemberg werden zu Schuljahresbeginn Versicherungspolicen von den Klassenlehrern an die Schüler verteilt – im Auftrag des Kultusministeriums. Verbraucherschützer halten die Policen für überflüssig, wie “Spiegel online” berichtet.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Retailer setzen auf kleinere Flächen

Aufgrund der hohen Mieten an den deutschen Top-Standorten setzen viele in- und ausländische Labels nach Angaben von BNP Paribas Real Estate auf kleinere Verkaufsflächen. Deutschland sei jedoch nach wie vor für viele Marken aufgrund der positiven Rahmenbedingungen einer der wichtigsten Ziel- und Expansionsmärkte.

mehr ...

Investmentfonds

Privates Geldvermögen klettert weiter

Die Zinsflaute macht Sparern auch weiterhin schwer zu schaffen. Steigende Börsenkurse lassen Besitzer von Aktien gleichzeitig aufhorchen. Dennoch ändert sich das Anlageverhalten der deutschen Sparer bislang kaum.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...