Anzeige
Anzeige
19. Januar 2012, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohstoff-ETF-Quartett von Lyxor

Indexfonds-Anbieter Lyxor, Paris, lanciert vier neue ETFs, die Indizes der Sektoren Landwirtschaft und Industriemetalle abbilden. Investoren können sowohl auf steigende als auch auf fallende Rohstoffpreise setzen.

AgrarDer Lyxor ETF S&P GSCI Industrial Metals (LU0692030603),  der Lyxor ETF S&P GSCI Inverse Industrial Metals (LU0692029423), der Lyxor ETF S&P GSCI Agriculture & Livestock (LU0692028375) und der Lyxor ETF S&P GSCI Inverse Agriculture & Livestock (LU0692027138) können über Xetra  an der Deutschen Börse gehandelt werden.

„Mit den neuen ETFs erweitern wir unser Produktangebot im Rohstoffbereich. Investoren erhalten so die Möglichkeit, gezielt von einer steigenden oder fallenden Entwicklung der beiden Rohstoffsektoren zu partizipieren“, sagt Heike Fürpaß-Peter, Head of Public Distribution Lyxor ETFs Germany, Austria & Switzerland.

Lyxor handelt in diesen Offerten keine Rohstoffe, sondern sogenannte Futures. Mit diesen Terminkontrakten soll die Entwicklung der Indizes für Industriemetalle beziehungsweise für Agrarrohstoffe abgebildet werden.

„Für Lyxor ETFs spricht dabei ihr rechtlicher Status als Sondervermögen“, sagt Fürpaß-Peter. Da die den neuen Produkten unterliegenden Terminkontrakte eine begrenzte Laufzeit haben, müssen auf Indexebene fällig werdende Kontrakte regelmäßig gegen länger laufende ersetzt werden. Um diesen Rollvorgang möglichst optimal umzusetzen, beziehen sich die Long-Indizes auf Terminkontrakte mit einer Fälligkeit von drei Monaten, während die den Short-Indizes unterliegenden Kontrakte nur eine Laufzeit von jeweils einem Monat haben, so Fürpaß-Peter.

Zielgruppe dieser Produkte sind institutionelle Anleger. Die jährlichen Kosten liegen bei jeweils 0,35 Prozent für die Long-ETFs und jeweils 0,40 Prozent für die Short-ETFs. (mr)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema ETF.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...