20. Februar 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rothschild lanciert Best-of-Europafonds

In dem Portfolio des neuen EdR Euro Convictions (FR0011158641) will die Pariser Fondsgesellschaft Edmond de Rothschild Asset Management die Top-Investments aus vier hauseigenen Europafonds konzentrieren.

ParisBei den Fonds handelt es sich um EdR Europe Synergy, EdR Europe Value & Yield, EdR Selective Europe und EdR Euro Leaders. Als sein Ziel gibt Fondsmanager Olivier Huet an, Unternehmen auszuwählen, die die höchsten Chancen haben, den Markt in jeder Konjunkturphase zu übertreffen.

Huet strebt für den EdR Euro Convictions ein konzentriertes Portfolio aus 30 bis 50 Einzeltiteln an. Bei der Titelauswahl zählen Fundamentaldaten, die Bewertungsniveaus und das Aufwärtspotenzial der Unternehmen nach eigener Aussage zu seinen wichtigsten Kriterien.

Huet kombiniert einen Bottom-up-Ansatz mit der Analyse der gesamtwirtschaftlichen Umfeldes. Das Risiko-Ertrags-Profil des Portfolios will er optimieren und eine Übergewichtung auf Länder- oder Branchenebene vermeiden.

Aus vier Portfolios wird ausgewählt

Die vier Fonds im Einzelnen: Der EdR Europe Synergy soll M&A-Deals und Restrukturierungen von Gesellschaften nutzen. Der EdR Europe Value & Yield setzt auf Kapitalsicherung und investiert in Large Caps mit attraktiven Bewertungen und Dividenden.

EdR Selective Europe sucht Unternehmen, die infolge des strukturellen Wachstums in den Emerging Markets am stärksten vom globalen Wachstum profitieren und auch kurzfristig über Wettbewerbsvorteile verfügen.

EdR Euro Leaders will künftige Marktführer finden, Unternehmen mit einem stetig wachsenden Cashflow, hoher Visibilität und führender Marktstellung im jeweiligen Sektor.

Neben einem Aufschlag von bis zu 4,5 Prozent für die Ausgabe der Anteile, entrichten Anleger eine jährliche Gebühr von zwei Prozent. Hinzu kommt eine Performance Fee von 15 Prozent der Wertsteigerung, die über die Benchmark MSCI Emu hinausgeht. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...