23. Mai 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinner des Umweltschutzes

DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten schon jetzt an der maximalen Verwertung von Agrarreststoffen, welche nicht mit der Nahrungsmittelerzeugung konkurrieren. Sie dürften die Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Sam

Gastkommetar: Dr. Andrea Ricci, Analyst SAM Smart Materials Anlagestrategie

Der Klimawandel lässt sich nur durch die Begrenzung der CO2-Emissionen eindämmen. Aus Sicht der Chemieindustrie verlangt das nach einer größeren Entkopplung von fossilen Rohstoffen. Abgesehen von Umweltargumenten spricht auch der volatile Ölpreis mit seinen Auswirkungen auf Margen und Gewinne für eine Substitution erdölbasierter chemischer Produkte.

Neben der Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um bis zu 50 Prozent verspricht die industrielle Biotechnologie Kostensenkungen, stabilere Margen und einen verlässlicheren Zugang zu wichtigen Ausgangsstoffen. Nach und nach treten Fermentationsprozesse an die Stelle traditioneller chemischer Prozesse. Durch die Herstellung chemischer Zwischenstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zucker oder Zellulose lassen sich die Produktionsprozesse vereinfachen und die Kosten senken. Marktforscher von Foster & Sullivan schätzen, dass der Umsatz mit biochemischen Stoffen bis 2015 auf 50 Milliarden US-Dollar steigen wird, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 17 Prozent entspräche. Das US-Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass der Anteil der biochemischen Produkte am Gesamtumsatz der Chemieindustrie bis 2025 auf 22 Prozent steigt.

Unternehmen wie BASF und DSM setzen bereits auf die Massenproduktion von Bernsteinsäure, einem Grundstoff für die Herstellung bestimmter Kunststoffe. Damit wird die industrielle Biotechnologie bereits kommerziell eingesetzt. Weitere bedeutende ökonomische und ökologische Durchbrüche in der Chemieindustrie versprechen die Produktion von Caprolactam und Adipinsäure, zwei wichtigen Ausgangsstoffen für die Herstellung des weit verbreiteten Kunststoffs Nylon, oder Acrylsäure, einem wichtigen Bindemittel für Farben.

Im Vergleich zu Nahrungsmittelrohstoffen wie Mais, die starken Preisschwankungen unterliegen, bieten Reststoffe aus der Agrarwirtschaft, wie Bioabfall und Zellulose die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung stehen, die günstigste und verlässlichste Rohstoffquelle für die Chemieindustrie. Uternehmen wie DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten aktiv an Ansätzen zur Ausschöpfung des Energiepotenzials derartiger nachwachsender Rohstoffe. Diese Unternehmen dürften die größten Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...