Anzeige
Anzeige
23. Mai 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinner des Umweltschutzes

DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten schon jetzt an der maximalen Verwertung von Agrarreststoffen, welche nicht mit der Nahrungsmittelerzeugung konkurrieren. Sie dürften die Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Sam

Gastkommetar: Dr. Andrea Ricci, Analyst SAM Smart Materials Anlagestrategie

Der Klimawandel lässt sich nur durch die Begrenzung der CO2-Emissionen eindämmen. Aus Sicht der Chemieindustrie verlangt das nach einer größeren Entkopplung von fossilen Rohstoffen. Abgesehen von Umweltargumenten spricht auch der volatile Ölpreis mit seinen Auswirkungen auf Margen und Gewinne für eine Substitution erdölbasierter chemischer Produkte.

Neben der Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um bis zu 50 Prozent verspricht die industrielle Biotechnologie Kostensenkungen, stabilere Margen und einen verlässlicheren Zugang zu wichtigen Ausgangsstoffen. Nach und nach treten Fermentationsprozesse an die Stelle traditioneller chemischer Prozesse. Durch die Herstellung chemischer Zwischenstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zucker oder Zellulose lassen sich die Produktionsprozesse vereinfachen und die Kosten senken. Marktforscher von Foster & Sullivan schätzen, dass der Umsatz mit biochemischen Stoffen bis 2015 auf 50 Milliarden US-Dollar steigen wird, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 17 Prozent entspräche. Das US-Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass der Anteil der biochemischen Produkte am Gesamtumsatz der Chemieindustrie bis 2025 auf 22 Prozent steigt.

Unternehmen wie BASF und DSM setzen bereits auf die Massenproduktion von Bernsteinsäure, einem Grundstoff für die Herstellung bestimmter Kunststoffe. Damit wird die industrielle Biotechnologie bereits kommerziell eingesetzt. Weitere bedeutende ökonomische und ökologische Durchbrüche in der Chemieindustrie versprechen die Produktion von Caprolactam und Adipinsäure, zwei wichtigen Ausgangsstoffen für die Herstellung des weit verbreiteten Kunststoffs Nylon, oder Acrylsäure, einem wichtigen Bindemittel für Farben.

Im Vergleich zu Nahrungsmittelrohstoffen wie Mais, die starken Preisschwankungen unterliegen, bieten Reststoffe aus der Agrarwirtschaft, wie Bioabfall und Zellulose die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung stehen, die günstigste und verlässlichste Rohstoffquelle für die Chemieindustrie. Uternehmen wie DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten aktiv an Ansätzen zur Ausschöpfung des Energiepotenzials derartiger nachwachsender Rohstoffe. Diese Unternehmen dürften die größten Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...