Anzeige
23. Mai 2012, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinner des Umweltschutzes

DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten schon jetzt an der maximalen Verwertung von Agrarreststoffen, welche nicht mit der Nahrungsmittelerzeugung konkurrieren. Sie dürften die Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Sam

Gastkommetar: Dr. Andrea Ricci, Analyst SAM Smart Materials Anlagestrategie

Der Klimawandel lässt sich nur durch die Begrenzung der CO2-Emissionen eindämmen. Aus Sicht der Chemieindustrie verlangt das nach einer größeren Entkopplung von fossilen Rohstoffen. Abgesehen von Umweltargumenten spricht auch der volatile Ölpreis mit seinen Auswirkungen auf Margen und Gewinne für eine Substitution erdölbasierter chemischer Produkte.

Neben der Senkung der Kohlendioxid-Emissionen um bis zu 50 Prozent verspricht die industrielle Biotechnologie Kostensenkungen, stabilere Margen und einen verlässlicheren Zugang zu wichtigen Ausgangsstoffen. Nach und nach treten Fermentationsprozesse an die Stelle traditioneller chemischer Prozesse. Durch die Herstellung chemischer Zwischenstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zucker oder Zellulose lassen sich die Produktionsprozesse vereinfachen und die Kosten senken. Marktforscher von Foster & Sullivan schätzen, dass der Umsatz mit biochemischen Stoffen bis 2015 auf 50 Milliarden US-Dollar steigen wird, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 17 Prozent entspräche. Das US-Landwirtschaftsministerium geht davon aus, dass der Anteil der biochemischen Produkte am Gesamtumsatz der Chemieindustrie bis 2025 auf 22 Prozent steigt.

Unternehmen wie BASF und DSM setzen bereits auf die Massenproduktion von Bernsteinsäure, einem Grundstoff für die Herstellung bestimmter Kunststoffe. Damit wird die industrielle Biotechnologie bereits kommerziell eingesetzt. Weitere bedeutende ökonomische und ökologische Durchbrüche in der Chemieindustrie versprechen die Produktion von Caprolactam und Adipinsäure, zwei wichtigen Ausgangsstoffen für die Herstellung des weit verbreiteten Kunststoffs Nylon, oder Acrylsäure, einem wichtigen Bindemittel für Farben.

Im Vergleich zu Nahrungsmittelrohstoffen wie Mais, die starken Preisschwankungen unterliegen, bieten Reststoffe aus der Agrarwirtschaft, wie Bioabfall und Zellulose die nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung stehen, die günstigste und verlässlichste Rohstoffquelle für die Chemieindustrie. Uternehmen wie DSM, BASF, Du Pont oder Clariant arbeiten aktiv an Ansätzen zur Ausschöpfung des Energiepotenzials derartiger nachwachsender Rohstoffe. Diese Unternehmen dürften die größten Gewinner der Abkehr von erdölbasierten Ausgangsstoffen sein.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...