Anzeige
Anzeige
23. Januar 2012, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heiße Performance im kalten Norden

Dank Schuldenkrise in der Eurozone und den USA stehen skandinavische Länder wie Schweden bei Investoren ganz vorn auf der Agenda. Vor allem Rentenfonds liefern außergewöhnliche Renditen.

 

 

Fonds mit skandinavischen Aktien & Renten glänzen.

Text: Marc Radke

Einsame Holzhütten in mückenreichen Urwäldern, nach der Sauna ein Bad im fast zugefrorenen See und natürlich riesige Elche, die Autofahrer attackieren – niemand kann behaupten, Skandinavien sei für Deutsche Terra incognita. Das sprunghaft gestiegene Interesse seitens der hiesigen Kapitalanleger basierte in den letzten Monaten allerdings weniger auf den bekannten Highlights im Norden, sondern vielmehr auf dem bedrohlichen Schuldensumpf im Süden.

Nachdem anfangs nur Griechenland, Portugal und Spanien negativ auffielen, erschüttern inzwischen auch Frankreich und Italien das Vertrauen von Euro-Anlegern. Schon kurz nach Aufflammen der Euro-Schuldenkrise gingen die Aktienmärkte der sogenannten Piigs-Länder – Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien – in einen Sinkflug über, der bis heute andauert.

Mildes Investmentklima im hohen Norden

Skandinavische Börseninvestments gelten dagegen im internationalen Vergleich als solide. Die Aktienmärkte im hohen Norden haben sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich besser gehalten als etwa der europäische Aktienindex Eurostoxx 50. Von den Mitgliedern der Eurozone konnte nur Deutschland mit seinem Leitindex Dax Paroli bieten, der nach den sommerlichen Turbulenzen allerdings auf Sicht von fünf Jahren auch zwölf Prozent im Minus liegt. Im Vorjahr haben die skandinavischen Aktienbörsen mit rund 25 Prozent Performance nicht nur die globalen (plus sieben Prozent) und europäischen Indizes (plus zehn Prozent) geschlagen, sondern selbst die erfolgreichen und wachstumsstarken Schwellenländer hinter sich gelassen, deren Aktienindizes im Schnitt um rund 18,8 Prozent zulegten.

Davon können Anleger, die auf günstige Einstiegskurse und eine schnelle Erholung der europäischen Problemstaaten, allen voran Griechenland, gesetzt hatten, nur träumen. Portugals Börsenindex PSI 20 hat seit Ende 2006 knapp die Hälfte verloren, Italiens sogar rund 60 Prozent. Das griechische Aktienbarometer ging um 80 Prozent in die Knie. Über die ökonomische Schwäche der südlichen Peripherie muss sich nicht jeder ärgern: Dan Sauer führt die Geschäfte der Nordea Fonds Service. Der deutsche Vertriebsarm der Fondsgesellschaft Nordea Investment Funds profitiert, wenn Investoren Geschmack an Kapitalanlagen außerhalb der Eurozone finden. Der nordische Asset Manager legt traditionell ein Schwergewicht auf Fondsangebote, die ihr Anlageuniversum in Dänemark, Finnland, Norwegen oder Schweden haben.

„Skandinavien ist eine der interessantesten Anlageregionen weltweit, nicht nur weil sich nordische Aktien historisch besser als ihre europäischen Pendants entwickelt haben“, sagt Sauer. Aktuell verwalten die Nordmänner ein Vermögen von rund 191 Milliarden Euro. In der nordischen Region haben sie nach eigener Einschätzung mit rund einem Fünftel den größten Marktanteil. Auch in London und New York hat die Investmentfondstochter der schwedischen Nordea Bank Niederlassungen eingerichtet.

Lesen Sie auf Seite Zwei, welche norwegischen Unternehmen besonders aussichtsreich sind.

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...