23. Januar 2012, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heiße Performance im kalten Norden

Dank Schuldenkrise in der Eurozone und den USA stehen skandinavische Länder wie Schweden bei Investoren ganz vorn auf der Agenda. Vor allem Rentenfonds liefern außergewöhnliche Renditen.

 

 

Fonds mit skandinavischen Aktien & Renten glänzen.

Text: Marc Radke

Einsame Holzhütten in mückenreichen Urwäldern, nach der Sauna ein Bad im fast zugefrorenen See und natürlich riesige Elche, die Autofahrer attackieren – niemand kann behaupten, Skandinavien sei für Deutsche Terra incognita. Das sprunghaft gestiegene Interesse seitens der hiesigen Kapitalanleger basierte in den letzten Monaten allerdings weniger auf den bekannten Highlights im Norden, sondern vielmehr auf dem bedrohlichen Schuldensumpf im Süden.

Nachdem anfangs nur Griechenland, Portugal und Spanien negativ auffielen, erschüttern inzwischen auch Frankreich und Italien das Vertrauen von Euro-Anlegern. Schon kurz nach Aufflammen der Euro-Schuldenkrise gingen die Aktienmärkte der sogenannten Piigs-Länder – Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien – in einen Sinkflug über, der bis heute andauert.

Mildes Investmentklima im hohen Norden

Skandinavische Börseninvestments gelten dagegen im internationalen Vergleich als solide. Die Aktienmärkte im hohen Norden haben sich in den vergangenen fünf Jahren deutlich besser gehalten als etwa der europäische Aktienindex Eurostoxx 50. Von den Mitgliedern der Eurozone konnte nur Deutschland mit seinem Leitindex Dax Paroli bieten, der nach den sommerlichen Turbulenzen allerdings auf Sicht von fünf Jahren auch zwölf Prozent im Minus liegt. Im Vorjahr haben die skandinavischen Aktienbörsen mit rund 25 Prozent Performance nicht nur die globalen (plus sieben Prozent) und europäischen Indizes (plus zehn Prozent) geschlagen, sondern selbst die erfolgreichen und wachstumsstarken Schwellenländer hinter sich gelassen, deren Aktienindizes im Schnitt um rund 18,8 Prozent zulegten.

Davon können Anleger, die auf günstige Einstiegskurse und eine schnelle Erholung der europäischen Problemstaaten, allen voran Griechenland, gesetzt hatten, nur träumen. Portugals Börsenindex PSI 20 hat seit Ende 2006 knapp die Hälfte verloren, Italiens sogar rund 60 Prozent. Das griechische Aktienbarometer ging um 80 Prozent in die Knie. Über die ökonomische Schwäche der südlichen Peripherie muss sich nicht jeder ärgern: Dan Sauer führt die Geschäfte der Nordea Fonds Service. Der deutsche Vertriebsarm der Fondsgesellschaft Nordea Investment Funds profitiert, wenn Investoren Geschmack an Kapitalanlagen außerhalb der Eurozone finden. Der nordische Asset Manager legt traditionell ein Schwergewicht auf Fondsangebote, die ihr Anlageuniversum in Dänemark, Finnland, Norwegen oder Schweden haben.

„Skandinavien ist eine der interessantesten Anlageregionen weltweit, nicht nur weil sich nordische Aktien historisch besser als ihre europäischen Pendants entwickelt haben“, sagt Sauer. Aktuell verwalten die Nordmänner ein Vermögen von rund 191 Milliarden Euro. In der nordischen Region haben sie nach eigener Einschätzung mit rund einem Fünftel den größten Marktanteil. Auch in London und New York hat die Investmentfondstochter der schwedischen Nordea Bank Niederlassungen eingerichtet.

Lesen Sie auf Seite Zwei, welche norwegischen Unternehmen besonders aussichtsreich sind.

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...