4. Dezember 2012, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ThyssenKrupp – reif für eine Erholung?

Auf den Essener Stahlkonzern ThyssenKrupp könnten einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge noch höhere Belastungen zukommen, verzögere sich doch der geplante Verkauf der hochdefizitären Stahlwerke in Amerika und Brasilien infolge der schwachen Branchenkonjunktur weiter.

Thyssen-krupp-stahl in ThyssenKrupp – reif für eine Erholung?

So könnte sich der endgültige Verkaufsabschluss für die Sparte Steel Americas, bei der sich mittlerweile ein Kostenloch von 12 Milliarden statt der erwarteten 3,6 Milliarden Euro auftut, nicht bis März, sondern erst bis September 2013 hinziehen, auch wenn sich das Unternehmen voll im Plan sieht.

Auch sei die Erzielung des von ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger angestrebten Verkaufserlöses zum Buchwert von 7 Milliarden Euro selbst bei einem halben Duzend Interessenten kaum realisierbar, so dass mit weiteren Abschreibungen in Milliardenhöhe gerechnet werden muss.

Kostenbremse Sparprogramm

Kein Wunder, dass der Vorstandschef laut der „Süddeutschen Zeitung“ jetzt mit einem internen Sparprogramm verstärkt auf die Kostenbremse treten und die Ausgaben in den nächsten drei Jahren um rund zwei Millionen Euro drücken möchte. Das Geld könnte dann sofort wieder als Investition in den gut laufenden Anlagenbau fließen.

An der Börse kam der Zeitungsbericht zu Beginn der Woche mit einem Minus von über fünf Prozent ebenso schlecht an, wie die Herabstufung durch die Credit Suisse von „Outperform“ auf „Neutral“.

Immerhin beließ Analyst Michael Shillaker in einer Studie das Kursziel der sogar unter die 16-Euromarke gefallenden Aktie bei 25 Euro, auch wenn er die kurzfristig gesehen unsichere Gemengelage bei ThyssenKrupp mit höheren Abschreibungen, einer niedrigeren Zielsetzung und einer wahrscheinlichen Dividendenkürzung nicht gerade als rosig beurteilt.

Allerdings biete das Papier zumindest längerfristig ein außerordentliches Wachstumspotential, so der Experte. Genau darauf setzt auch Neil Sampat vom japanischen Analysehaus Nomura und hebt seine Zielmarke für die Aktie sogar von 19 auf 20 Euro an.

Kursrücksetzer nutzen

Die Einschätzung bleibt dabei wie auch bei der Commerzbank weiterhin auf „Buy“, während Equinet empfiehlt, den DAX-Titel mit einem Kursziel von 18 Euro zu akkumulieren.

Den Kursrücksetzer können auch Anleger für sich nutzen, wobei insbesondere über Bonus-Zertifikate und Discounter interessante Seitwärtsrenditen möglich sind.

Wer sich noch schnell ein kleines Weihnachtsgeschenk mit einem Rabatt-Papier machen möchte, könnte zu einem nur noch wenige Wochen laufenden Produkt der Commerzbank mit einem Cap knapp auf Referenzkursniveau bei 15,80 Euro (CK3ZRL) greifen.

Seite zwei: 30 Prozent erzielbare Seitwärtsrendite

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...