Anzeige
Anzeige
14. Februar 2012, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS sucht Small Caps in Schwellenländern

UBS Global Asset Management legt den UBS (Lux) Equity Sicav – Emerging Markets Small Caps Fund (LU0727654609) auf. Der neue Schwellenlandfonds sucht vor allem kleine Aktiengesellschaften.

UBS LupeDas Fondsportfolio ist breit über Länder und Wirtschaftssektoren gestreut. In das Portfolio können zwischen 100 und 200 verschiedene Titel.

Bei der Auswahl will sich Fondsmanager Joseph Devine auf Unternehmen konzentrieren, die über Potenzial beim Gewinnwachstum verfügen: „Small Caps in den Emerging Markets profitieren stärker vom lokalen Wirtschaftswachstum als andere Werte. In den Jahren von 2010 bis 2013 dürfte die Binnennachfrage in den Schwellenländern durchschnittlich um 7,8 Prozent steigen, während sie in den Industrieländern nur um 2,7 Prozent ansteigt.”

Stark wachsende Mittelklasse treibt den Konsum

„Durch das Wirtschaftswachstum nimmt auch die Zahl jener Menschen zu, die in die Mittelklasse aufsteigen“, sagt Devine. In Brasilien etwa seien zwischen dem Jahr 2003 und 2009 rund 30 Millionen Menschen in die Mittelklasse aufgestiegen. Mittlerweile zählen bereits mehr als 50 Prozent der brasilianischen Bevölkerung dazu.

Devine: „Mit dem Aufstieg sind typische Erstanschaffungen verbunden, wie zum Beispiel Waschmaschine, Kühlschrank, PC oder Fernsehgerät. Dies Wachstum ist strukturell bedingt und langfristig.“

Bei der Aktienauswahl geht der Fondsmanager davon aus, dass von der Binnennachfrage vor allem Unternehmen aus dem Konsum- und Infrastruktursektor profitieren. Unter diesen Unternehmen will Devine durch Analyse der Unternehmensdaten diejenigen identifizieren, die sich durch ein “beschleunigtes” Gewinnwachstum auszeichnen.

Als Beispiel nennt Devine den brasilianischen Spezialversicherer Odontoprev, der Marktführer im Bereich Zahnversicherungen ist. Das Unternehmen verfüge über einen Marktanteil von 34 Prozent und habe mehr als fünf Millionen Versicherte. “Odontoprev ist gut positioniert, um vom schnell wachsenden Segment der Gesundheitsversicherung in Brasilien zu profitieren”, so Devine.

Weltweit gestreutes Portfolio

Der Fonds investiert rund um den Globus in Nebenwerte aus Schwellenländern. Die größten Länderpositionen sind mit jeweils 13 Prozent Südafrika und Südkorea, Brasilien mit zehn Prozent sowie Thailand mit acht Prozent und Taiwan mit sieben Prozent.

Die Verwaltung des Fonds kostet jährlich 2,10 Prozent Gebühren. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...