Anzeige
Anzeige
13. Juni 2012, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schnäppchen ist nicht gleich Schnäppchen

So überraschend positiv das Jahr mit dem besten Monat der DAX-Historie begann, so negativ endete mit der schlechtesten Monats-Performance aller Zeiten von sieben Prozent der „Wonnemonat“ Mai für den deutschen Leitindex.

ZertifikateDie Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Euroschuldenkrise mit den vorrangigen Problemen in Griechenland und Spanien lässt derzeit wenig Spielraum für Optimismus. Alles was zählt, ist Sicherheit, selbst wenn es dabei kaum noch eine Rendite zu verdienen gibt.

Doch Fondmanager wie Dr. Jürgen Meyer von SEB Asset Management sehen das Ganze etwas differenzierter. Für den Aktienmarkt-Strategen stellen zahlreiche Titel wegen der „fantastischen Gewinnsituation“ vieler Unternehmen geradezu Schnäppchen dar, wenn man sie mit 1999 vergleicht, als der DAX auf ähnlich niedrigem Niveau stand.

Entscheidend ist also nur die Perspektive, die man als Anleger zugrunde legt. Aber wer ist heutzutage schon wirklich bereit, zehn oder mehr Jahre zu warten, bis sich fundamentale Kriterien auch in einer entsprechenden Rendite niederschlagen.

Da haben es Zertifikateanleger schon bedeutend leichter als einfache Aktionäre. Denn für sie ist die wieder stark gestiegene Unsicherheit an den Märkten ausgedrückt in der Kennziffer Volatilität nicht etwa der Zeitpunkt, um sich verschreckt von den Märkten abzuwenden, sondern im Gegenteil erst der Startschuss für die Jagd nach den wahren Schnäppchen.

Geht das „Angst-Barometer“ hoch, schießen bei Discountern auch die Rabatte nach oben und steigen demzufolge die Renditen. Ähnlich sieht es bei anderen Produkt-Typen aus, bei denen Volatilität „verkauft“ wird, wie z.B. bei gedeckelten Bonus-Zertifikaten.

Zwar verzichtet der Investor hier wegen des Caps auf eine weitere Performance, jedoch verbilligt sich das jeweilige Papier im Gegenzug durch die höhere vereinnahmte Optionsprämie und ermöglicht dadurch häufig erheblich bessere Chance-Risiko-Profile, als bei einer einfachen Aktienanlage.

Seite zwei: Rabatt-Papiere besonders für eine Erwartung seitwärtslaufender bis leicht steigender oder fallender Märkte geeignet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...