Anzeige
7. März 2012, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zertifikatemarkt startet furios ins neue Jahr

Erstmals 2011 im Dezember musste sich der Zertifikatemarkt laut der im Auftrag des DDV von der European Derivatives Group (EDG) monatlich bei 16 Banken erhobenen Statistik die Milliarden-Euro-Marke beim aggregierten ausstehenden Volumen von unten ansehen.

Zertifikate: ZertifikatemarktDer Rückgang gegenüber dem schon leicht rückläufigen Vormonat betrug dabei 2,7 Prozent auf 98,7 Mrd. Euro, wobei ein Teil auch auf die zum Jahresende ausgelaufenen und nicht gleich wieder ersetzten Produkte zurückzuführen sein dürfte. Dass sich die „Zocker“ im letzten Monat des Jahres bereits zunehmend aus dem hektischen Marktgeschehen verabschiedet hatten, zeigte das sich noch weiter zugunsten von Anlage-Produkten verschobene Verhältnis zu den Hebel-Papieren von 98,9 zu 1,1 Prozent.

Safety first

Ein weiterer Trend hielt ebenfalls unvermindert an, der zu Garantie-Produkten. War im November 2011 noch knapp 68 Prozent des Kapitals in Kapitalschutz-Produkten und zinstragenden strukturierten Anleihen investiert, so waren es einen Monat später schon fast 70 Prozent. Dabei wiederholte sich auch das alte Spiel, die Zins-Papiere (+1,2 Prozent) möglicherweise teilweise gegen kapitalgeschützte Partizipierer (-2,5 Prozent) auszutauschen, so dass die strukturierten Anleihen bereits knapp 50 Prozent des gesamten Kuchens auf sich vereinigen konnten.

Der hohe Prozentsatz ist aber vor allem auch ein klarer Beweis für den grassierenden Anlagenotstand am Rentenmarkt, zu dem genau der der Satz von Professor Thorsten Hens von der Uni Zürich passt, dass „Staatsanleihen bislang für die risikolose Rendite sorgten und nun das renditelose Risiko bieten“.

Express-Papiere überholen wieder Discounter

Im Teilschutz-Sektor fielen die signifikant hohen Rückgänge bei Discountern (-19,6 Prozent) und Bonus-Zertifikaten (-16,7 Prozent) auf. Da der Dezember nicht gerade von einem Crash-Szenario geprägt war, konnte der Hauptgrund nur in dem Auslaufen vieler entsprechender Produkte zu suchen sein. Dagegen verloren die den Rabatt-Papieren artverwandten Aktienanleihen nur 5,9 Prozent, während es bei Express-Zertifikaten sogar lediglich um 3,9 Prozent bergab ging.

Seite 2: Opfer der endenden Laufzeit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...