Anzeige
27. September 2013, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAWM empfiehlt Aktien aus der Eurozone

Die Frankfurter Fondsgesellschaft Deutsche Asset & Wealth Management (DAWM) legt Anlegern euroländische Börsentitel ans Herz. “Aktien aus der Eurozone sind extrem günstig”, sagt Fondsmanagerin Britta Weidenbach.

Aktien

„Die Euro-Zone ist auf Erholungskurs, die Rezession vorbei. Viele Kennzahlen bestätigen das: die Wirtschaftsleistung zieht an, das Verbrauchervertrauen und vor allem die Einkaufsmanagerindizes legen zu”, stellt die Managerin des DWS Invest Top Euroland und Leiterin des Teams für europäische Aktien fest.

Weidenbach favorisiert Finanzbranche

Das deutet ihrer Meinung nach daraufhin, dass auch die Gewinne der Unternehmen bald nachziehen werden: “Die Cash-Position der Unternehmen in der Euro-Zone ist so hoch wie selten zuvor. Die Gewinne liegen noch immer rund 40 Prozent unterhalb der Höchststände.“

Aktien aus der Euro-Zone sollten unter anderem von dem sich bessernden makroökonomischen Umfeld und der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank profitieren, so Weidenbach.

“Euro-Aktien extrem günstig”

Die Fondmanagerin weiter: “Sie sind zudem extrem günstig. So liegt das zyklisch adjustierte Kurs-Gewinn-Verhältnis, das Shiller-P/E, mehr als 30 Prozent unter dem historischen Durchschnitt, das absolute KGV zehn Prozent. Auch gegenüber den USA sind die Kurs-Gewinn-Verhältnisse auf historischen Tiefs. Zudem ist die Dividendenrendite in der Euro-Zone mit gut 3,3 Prozent im Vergleich zu Anleihen sehr attraktiv. Wir empfehlen Euro-Zonen-Werte überzugewichten. Bei den Branchen raten wir zu Finanzwerten sowie Industrie- und Bauwerten.“

Die Leistungsbilanzen der meisten Euroländer hätten sich deutlich verbessert, urteilt die Expertin. Der Druck auf das Wirtschaftswachstum durch die Sparmaßnahmen lasse nach. Weidenbach hebt die Entwicklung in Spanien hervor: “Das Land hat deutlich an Wettbewerbsfähigkeit gewonnen, auch das Leistungsbilanzdefizit ist kleiner geworden. Ausländische Investoren bringen wieder vermehrt Geld nach Spanien. Die Wirtschaft in der Euro-Zone verbessert sich.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...