4. Januar 2013, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asean-Staaten sind Performancetreiber

Schwächelnde Schwellenländer, insbesondere die Asean-Staaten, sollten jetzt wieder in den Fokus der Investoren genommen werden.

Gastbeitrag von Ken Van Weyenberg, Dexia Asset Management

Asean

Ken Van Weyenberg, Dexia: „Das abgebremste Wachstum der chinesischen Wirtschaft ist nicht so „langsam“, wie viele Anleger denken.”

2012 war für die Aktienmärkte ein gutes Jahr: Trotz großer Volatilität hat der MSCI Europe seit Jahresbeginn rund zehn Prozent zugelegt. Mit einer Rendite von rund neun Prozent liegen die Wachstumsländer nur knapp dahinter, auch wenn dies nicht direkt den sogenannten BRIC-Ländern (Brasilien, Russland, Indien und China) zu verdanken ist.

Asean-Länder haben gute Leistungen erbracht

Es sind vor allem die „defensiven“ und kleineren Aktienmärkte, darunter die Asean-Länder (unter anderem Indonesien, Vietnam, die Philippinen und Malaysia), Mexiko und die Türkei, die gute Leistungen erbracht haben.

Die BRIC-Länder sind wegen der erheblich höheren Gewichtung von zyklischen Sektoren und internen Marktproblemen ins Hintertreffen geraten. Ab September kamen den Anlegern jedoch die neuen Förderungsmaßnahmen der Zentralbanken in den USA und in Europa sowie die gesunkene Zahl der negativen Korrekturen von Unternehmensgewinnen in den Wachstumsländern zugute.

Die bessere Leistung der Wachstumsländer seit Anfang September ist darüber hinaus nicht nur den westlichen Zentralbanken und den leicht positiveren Analystenprognosen in den Wachstumsländern zu verdanken.

Weiche Landung für China

Auch China spielt dabei eine wichtige Rolle, da nun sehr vielen Anlegern deutlich geworden ist, dass im Land des Drachens von einer möglichen harten Landung keine Rede mehr ist.

Das abgebremste Wachstum der chinesischen Wirtschaft ist zudem nicht so „langsam“, wie viele Anleger denken. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2012 betrug es immer noch 7,7 Prozent, im dritten Quartal allein 7,4 Prozent.

Damit wird China den Erwartungen des chinesischen Premiers Wen Jiabao, der ein Wachstum von 7,5 Prozent für das gesamte Jahr anvisierte, mehr als gerecht. Im Vergleich zum erwarteten Wachstum der Weltwirtschaft von 3,3 Prozent (IMF) kann man nicht wirklich von einem Einbruch der chinesischen Wirtschaft sprechen.

Verschiedene Wirtschaftsindikatoren deuten zudem auf eine Erholung des chinesischen Wirtschaftswachstums nach acht aufeinanderfolgenden Quartalen mit eher zögerlichem Wachstum hin. Einer der am stärksten beobachteten Faktoren ist der Aktivitätsindex für den Industriesektor.

China: Aktivitätszunahme im Industriesektor

Die offizielle Prognose des Nationalen Statistischen Instituts weist deutlich auf eine Beschleunigung der wirtschaftlichen Aktivität im Industriesektor mit einem PMI (Purchasing Managers Index, Indikator für wirtschaftliche Aktivität) von 50,6 im November hin.

Diese Aktivitätszunahme wurde zudem vom PMI von HSBC bestätigt, der jetzt auch über 50 liegt, also über dem Niveau, das das Wachstum vom Rückgang unterscheidet. Mit den aktuellen Niveaus ist es noch zu früh für Freudensprünge, sie haben aber in jedem Fall die richtige Richtung eingeschlagen.

Die Verbesserung des wirtschaftlichen Momentums hat sich zudem auch in einer starken Zunahme der industriellen Produktion (plus 9,6 Prozent auf Jahresbasis), des Exports (plus 11,6 Prozent auf Jahresbasis) und der vertrieblichen Verkäufe (plus 14,5 Prozent auf Jahresbasis) geäußert.

Der bessere wirtschaftliche Schwung zeigt sich auch im Economic Surprise Index (siehe Grafik: China Economic Surprise Index), der misst, in welchem Ausmaß die veröffentlichten Wirtschaftsdaten gegebenenfalls die Erwartungen übertrafen.

Inflation unter Kontrolle

Die aktuellen Wirtschaftdaten deuten nicht direkt auf einen Bedarf an zusätzlichen geldpolitischen Förderungsmaßnahmen der chinesischen Entscheidungsträger in der Politik hin, auch wenn die nötigen Mittel und der nötige Freiraum sehr wohl gegeben sind.

Die Inflation ist momentan unter Kontrolle. Mit einer Inflation von 1,7 Prozent ist sogar von einer Disinflation die Rede; die Preissteigerungsrate liegt erheblich unter der Zielsetzung der chinesischen Zentralbank von vier Prozent. Zudem deutet ein Rückgang der Erzeugerpreise um fast drei Prozent nicht direkt auf mittelfristiges Inflationsrisiko hin.

Ken Van Weyenberg ist Investment Specialist bei Dexia Asset Management.

Foto: Dexia

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...