Anzeige
Anzeige
16. Januar 2013, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kontrollierte Offensive” statt “blinde Kaufwut”

Was sollen Anleger nach dem äußerst erfolgreich verlaufenen Börsenjahr 2012 tun, eine gerade jetzt wieder immer aufs Neue gestellte Frage?

Kolumne von Armin Geier, Börse Go

Fussball-Gewinner-Offensive-255x300 in Kontrollierte Offensive statt blinde Kaufwut

Eine “kontrollierte Offensive” kann sich auszahlen.

Wie von den meisten Experten empfohlen, mutig in die Vollen gehen und weiterhin verstärkt Aktien kaufen, zu denen es bekanntlich keinerlei Alternativen geben soll, oder zunächst noch die Füße stillhalten und zumindest die ersten wichtigen Termine des Jahres abwarten, wie den Beginn der neuen Berichtssaison.

Kontrollierte Offensive?

Der Fußballlehrer Otto Rehagel hätte seinen „Jungs“ in einer solchen Situation sicherlich die Vorzüge seiner berühmt gewordenen „kontrollierten Offensive“ gepredigt, um dem Gegner nicht geradewegs ins offene Messer zu laufen. Anleger, die diese Marschroute befolgen wollen, dürften wohl kaum am Zertifikatemarkt vorbeikommen.

Ein genau in dieses Anforderungsprofil passendes Produkt wird gerade von der DZ-Bank emittiert. Das bis Juli 2018 laufende Papier bezieht sich auf einen gleichgewichteten Basket bestehend aus dem Euro STOXX 50, dem US-amerikanischen S&P 500, sowie dem chinesischen Hang Seng China Enterprise Index (HSCEI) und deckt damit die drei weltweit wichtigsten Wirtschaftsräume ab.

Der Anleger kann bei dem Zertifikat an einer Wertentwicklung von mindestens bis zu 141 Prozent des Ausgangsniveaus partizipieren. Allerdings wird für die Endabrechnung zunächst nicht der gesamte Basket-Kurs, sondern nur der Wert des bei Fälligkeit am besten performenden Index herangezogen.

Sollte also beispielsweise nur eine Benchmark im Plus notieren, bezieht sich die Rückzahlung allein auf die Wertentwicklung dieses Index, wobei maximal der Höchstbetrag ausgezahlt wird.

Etwas anders sieht die Lage aus, wenn bei Fälligkeit kein einzelner Markt im Plus notiert. In diesem Fall kommt die Durchschnitts-Performance des Index-Korbes doch noch ins Spiel.

Tilgung zum Nennwert

Aber selbst wenn dieser gegenüber dem Emissionszeitpunkt bis zu 50 Prozent an Wert eingebüßt haben sollte, würde dem Investor noch kein Verlust entstehen, vom hohen 3-prozentigen Ausgabeaufschlag beziehungsweise der Geld-Brief-Spanne beim Erwerb kurz nach Auflage einmal abgesehen. Denn dann würde immer noch eine Tilgung zum Nennwert erfolgen.

Erst wenn sich der Basket tatsächlich mehr als halbiert haben sollte, muss auch der Anleger klein beigeben und sich den hohen tatsächlichen Wertverlust in voller Höhe anrechnen lassen.

Da nur die prozentuale Wertentwicklung zählt, wären Wechselkursveränderungen bei den beiden nicht in Euro gehandelten Indizes allerdings irrelevant. In jedem Fall hätte bei Eintritt des Worst-Case-Szenarios aber sogar die kontrollierte Offensive versagt.

Der BörseGo Tipp: Das neue Papier eignet sich vor allem für längerfristig orientierte, eher vorsichtige Anleger, wobei der hohe Puffer in Verbindung mit dem Durchschnitts-Prinzip im Verlustfalle für Entspannung sorgt.

Bei steigenden Märkten kann der „Best-of“-Mechanismus zumindest bis zum Cap zusätzlich Schwung in das Investment bringen, insbesondere wenn sich dabei ein Index deutlich von den beiden anderen abkoppelt oder möglicherweise als einziger eine positive Performance aufweist.

Insofern stellt das Zertifikat eine interessante Alternative zu herkömmlichen Kapitalschutz-Produkten dar, deren Ausstattung sich aufgrund der schwierigen Emissionsbedingungen sowieso immer weiter verschlechtert.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Best-of-zertifikat in Kontrollierte Offensive statt blinde Kaufwut

Quelle: Börse Go


Autor Armin Geier ist Redakteur bei dem Finanz-Portal Börse Go. www.godmode-trader.de/zertifikateArmin-Geier in Kontrollierte Offensive statt blinde Kaufwut

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...