Anzeige
31. Oktober 2013, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse: US-Investoren zunehmend pessimistisch

Der Glaube an weiter steigende Börsekurse schwindet. Der globale Investor-Confidence-Index fällt im Oktober um 5,6 auf 95,7 Punkte. Verantwortlich ist das steigende Misstrauen amerikanischer Anleger.

Börse

So sank der lokale Index für Nordamerika kräftig um 17,8 auf 86,5 Punkte. Dagegen stieg das Vertrauen europäischer Investoren um 10,2 auf 111,9 Punkte, das asiatischer Investoren um 0,9 auf 96,2 Punkte.

USA flop, Europa top

Der State Street Investor Confidence Index wurde von State Street Associates und von Harvard-Professor Kenneth Froot entwickelt und basiert auf dem tatsächlichen Kaufverhalten institutioneller Investoren. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage.

„Der US-Haushaltsstreit und die zeitweise Stilllegung weiter Teile der Bundesregierung hat institutionellen Investoren den Wind aus den Segeln genommen. Damit sank der Index zum ersten Mal in diesem Jahr in den negativen Bereich“, analysiert Paul O’Connell, der den Index mitentwickelt hat.

„Auch wenn eine Ausweitung der Haushaltskrise fünf Minuten vor zwölf abgewendet wurde, ist institutionellen Investoren klar, dass der US-Haushaltsstreit nicht gelöst, sondern nur aufgeschoben wurde. Wenn der nordamerikanische ICI einen Rekordrückgang verzeichnet und der europäische ICI eine enorme Steigerung aufweist, sagt das mehr als tausend Worte. Die Wahrnehmung der Politik der beiden Regionen hat sich drastisch verändert“, so Michael Metcalfe, Head of Cross Strategy Research von State Street Global Markets.

Investoren setzen seiner Ansicht nach nun auf das Ende der Krise in Europa, was den höchsten Stand des Barometers für die Region seit Juli 2007 erklärt. Die US-Krise dagegen könnte gerade erst beginnen, sofern sich die politische Unsicherheit nicht verringere, so Metcalfe. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...