14. August 2013, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Licht und Schatten am Zuckerhut

Brasiliens Volkswirtschaft schwächelte in jüngerer Vergangenheit, doch nun scheint das Land nach Meinung von Experten die Talsohle zu durchschreiten. “Industrie- und Kapitalgüterproduktion sollten künftig wieder wachsen”, prognostiziert Angelika Millendorfer, Raiffeisen Capital Management.

BrasilienMillendorfer leitet bei der österreichischen Fondsgesellschaft das Team für Schwellenland-Aktien und kennt auch die ökonomischen Schwierigkeiten in Brasilien: “Problematisch stellt sich inzwischen aber die Lage beim privaten Konsum dar. Die hohen Preissteigerungen belasten offenkundig zunehmend die Konsumneigung.”

Notenbank erhöht die Zinsen

Die Notenbank habe Anfang Juli erwartungsgemäß den Leitzins um 0,5 Prozentpunkte auf 8,5 Prozent an, um der Inflation entgegenzuwirken, so die Expertin. Aber: “So begrüßenswert die Konsistenz in der Notenbankpolitik der letzten Monate ist, so fraglich ist, ob die Zinsanhebungen der letzten Monate angesichts der fragilen konjunkturellen Lage nicht zu viel des Guten sind. Seit der starken Abwertung des Real auf rund 2,25 zum US-Dollar hat sich die brasilianische Währung stabilisiert.”

Und weiter: “Die Notenbank versucht mittels Interventionen, den Real möglichst stabil zu halten; die Volatilität bleibt aber dennoch recht hoch. Die allgemeine Unsicherheit hinsichtlich der konjunkturellen Aussichten für die Schwellenländer sorgt weiterhin für eine hohe Risikoaversion der meisten Investoren gegenüber EM-Vermögenswerten. Wir sehen angesichts all dessen derzeit zwar wenig Potential für Kurssteigerungen bei brasilianischen Staatsanleihen; diese sind aber aufgrund ihrer hohen Verzinsung aktuell durchaus als attraktiv zu bezeichnen.”

Der Aktienmarkt Brasiliens gab im Juli abermals nach und fiel bis auf 45.000 Punkte – der niedrigste Wert seit Frühjahr 2009. Millendorfer: “Seither erholte sich der Markt zwar etwas; wir sehen trotz der inzwischen recht günstigen Bewertungen bis auf weiteres aber nur wenig Kurspotential nach oben.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...