7. Februar 2013, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordabsatz: 100 Milliarden Euro für Investmentfonds

Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI), Frankfurt,  blickt zufrieden auf das vergangenene Jahr zurück. Publikumsfonds flossen netto rund 25 Milliarden Euro zu, Spezialfonds hatten mit 75 Milliarden Euro sogar ihr bestes Absatzjahr.

Euros-TT in Rekordabsatz: 100 Milliarden Euro für Investmentfonds

Das von deutschen Fondsgesellschaften verwaltete Vermögen erreichte zum Jahresende 2012 mit 2,04 Billionen Euro einen neuen Höchststand, so der BVI, rund 1,3 Billionen Euro davon verwalten die Gesellschaften ausschließlich für institutionelle Investoren.

Verwaltetes Vermögen stieg um mehr als 14 Prozent

730 Milliarden Euro entfallen auf Publikumsfonds, 982 Milliarden Euro auf Spezialfonds und 325 Milliarden Euro auf Vermögen außerhalb von Investmentfonds. Die Assets under Management stiegen im vergangenen Jahr um mehr als 14 Prozent.

„2012 war ein gutes Jahr. Unter dem Strich vertrauten die Anleger der Investmentwirtschaft 103 Milliarden Euro zusätzlich an“, sagt BVI-Präsident Thomas Neiße.

Für Anleger, die breit gestreut am globalen Wachstum partizipieren wollten, sind Aktienfonds laut Neiße daher unverzichtbar: “Anleger, denen angesichts der Rasanz des jüngsten Aufschwungs an den Aktienmärkten das Vertrauen in die Beständigkeit der Wertentwicklung fehlt, können Sparpläne mit Aktienfonds wählen. Diese verbuchten nach zehn Jahren zumeist positive Ergebnisse.” Nach 30 Jahren regelmäßigem Sparen liegen die Renditen zwischen vier und elf Prozent pro Jahr. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...