Wirtschaftsmedien sind Anlegers Liebling

Wirtschaftsmagazine sind die wichtigste Informationsquelle beim Thema Wertpapier. Das hat die Comdirect Bank mit Sitz in Quickborn per Umfrage ermittelt. Finanzportale folgen auf dem zweiten Rang.

Weiteres Ergebnis ist, dass Social Media nur eine geringe Rolle spielt. Rund 33 Prozent der Deutschen informieren sich dagegen über Wirtschaftsmedien, 29 Prozent über Online-Finanzportale an zweiter Stelle.

Nur drei Prozent nutzen Social Media

Der Trend zu Social Media steckt bei Anlagethemen noch in den Kinderschuhen: Nur drei Prozent verfolgen das Thema in sozialen Netzwerken und Blogs.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Daniel Schneider, Leiter Brokerage, erklärt: „Unabhängiges Fachwissen ist die Grundlage für eigene Finanzentscheidungen. Da zählen Quellen, denen man vertrauen kann – und das gilt nach wie vor für die klassischen Medien. Doch auch im Internet gibt es Angebote, die das Vertrauen vieler Anleger genießen.“ Unter anderem hält Schneider die Website von Comdirect für eine solche Adresse.

Der klassische Bankberater ist noch für circa 27 Prozent eine wichtige Informationsquelle. Obwohl die Deutschen sich am liebsten selbst informieren, bleibt der persönliche Rat demnach trotzdem wichtig. Und etwa jeder Fünfte lässt sich von Freunden und Bekannten über Wertpapiere informieren. (mr)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.