Anzeige
26. August 2013, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DAWM: Schwellenländer-Schwäche nur kurzfristig

Investoren halten derzeit Abstand zu den Emerging Markets. Deren wirtschaftliche Schwäche wird aber nur kurzfristig sein, prognostiziert Asoka Wöhrmann, Co-CIO der Deutsche Asset & Wealth Management (DAWM).

Emerging Markets

“An den Finanzmärkten der Schwellenländer geht es derzeit turbulent zu. Anleger ziehen ihre Gelder ab, die Wirtschaft schwächelt vielerorts”, so Wöhrmann.

“China stabil, restliche Schwellenmärkte auch”

Seine Meinung zu China: “Die Wachstumsrate des chinesischen Bruttoinlandsprodukts wird nicht unter sieben bis 7,5 Prozent fallen. Eine harte Landung dürfte ausbleiben. Die von der Regierung angestoßene Liberalisierung und Deregulierung wird das Wirtschaftswachstum zwar kurzfristig belasten. Die gestarteten und geplanten Infrastrukturprojekte oder die Steuerentlastungen für kleinere Unternehmen werden dies jedoch weitgehend auffangen können.“

Zu Asien: „Investoren werden schon bald wieder Vertrauen in die Schwellenländer schöpfen. Bis das zuletzt abgezogene Geld aber vollständig zurückkommt, wird es noch etwas dauern. Ein Vergleich mit der Asienkrise von 1997 ist überzogen. Die Schwellenländer stehen heute sehr viel besser da als vor 16 Jahren, sowohl was die Verschuldung als auch was die Struktur der Schulden angeht.“

Zu Schwellenländer weltweit: „In vielen großen Schwellenländern wird das Bip auf kurze Sicht sinken. Mittelfristig ist der Ausblick aber wegen einer steigenden Nachfrage aus den Industriestaaten gut. Auch unterstützen schwache Wechselkurse die Wettbewerbsfähigkeit. Ich bin zudem überzeugt, dass eine zeitweise anziehende Inflation in diesen Ländern nicht zu einer Lohn-Preis-Spirale führen wird.“

Zu Bric: „Das Wachstumspotenzial der vier Staaten sinkt, aber andere Länder treten an deren Stelle. Der Ausblick ist gut für Mexiko und die Asean-Staaten. Vor allem in Korea und Taiwan sollte sich das Bip im dritten Quartal wieder erholen. Etwas weniger gut sieht es für die Staaten mit einem Leistungsbilanzdefizit aus. Das sind zum Beispiel Südafrika, die Türkei, Indien und mit Einschränkungen auch Indonesien und Brasilien.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...