Anzeige
18. Februar 2013, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Berlusconi lässt Börse schwächeln

Am kommenden Sonntag wählen die Italiener ein neues Parlament und damit einen neuen Regierungschef. Die Aufholjagd Silvio Berlusconis in den jüngsten Umfragen hat die Märkte spürbar verunsichert. Verliert Berlusconi, gewinnen italienische Aktien.

Gastbeitrag: Alberto Chiandetti, Fidelity 

Fidelity

Silvio Berlusconi

Die leicht gestiegene Wahrscheinlichkeit, dass die Italiener eine konservative Regierung und mit ihr Silvio Berlusconi an die Schalthebel der Macht wählen könnten, hat ausgereicht, um die Märkte in Aufregung zu versetzen und die Renditen italienischer Staatsanleihen deutlich nach oben zu treiben. Auch die Aktienmärkte haben daraufhin einen Teil der guten Gewinne des letzten Monats wieder abgegeben.

Neben einer starken Marketingoffensive half Berlusconi der Skandal um die Monte Dei Paschi di Siena. Denn Verbindungen des Mitte-Links-Bündnisses zu dieser Bank haben es den Gegnern leicht gemacht, negative Stimmung gegen den Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani zu machen. Aber es ist noch alles offen und ich messe der Aufmerksamkeit für Berlusconis Wahlversprechen, die zuletzt vom Papstrücktritt in den Medien verdrängt wurde, nicht zu viel Bedeutung zu.

Am wahrscheinlichsten ist meiner Meinung nach eine Mitte-Links-Koalition unter Bersani und Mario Monti. Tritt dieses Ergebnis ein, wird die allgemeine Erleichterung zu einer Rallye am italienischen und anderen europäischen Aktienmärkten führen. Selbst wenn die Wahl überraschend eine Regierung unter Berlusconi hervorbringen sollte, die sich nicht an den eingeschlagenen Austeritätspfad hält, werden die Märkte die Rückkehr zum Sparkurs durch Abstrafen sehr schnell erzwingen.

 

Die Fakten sprechen für Italien

Die Aussicht auf eine negative Wachstumsentwicklung in Italien haben die Märkte schon voll eingepreist. Insofern lohnt es sich jetzt, darauf zu schauen, wie viel Potenzial für eine positive Überraschung in Italien steckt. Es ist jetzt wenig sinnvoll, sich ausschließlich defensiv aufzustellen. Das gilt umso mehr, als Italien das dritthöchste Bruttoinlandsprodukt in Kontinentaleuropa erwirtschaftet.

Die Unternehmen des Landes sind exportorientiert und ihre Absatzmärkte und Waren gut diversifiziert. Ein Blick auf die italienische Börse zeigt die Internationalität der Firmen: Die 60 größten Unternehmen im Index erzielen mehr als die Hälfte ihrer Umsätze außerhalb der Heimat. Zudem erwirtschaftet Italien trotz einer tiefen Rezession wieder einen Haushaltsüberschuss.

Es steht also gar nicht so schlecht um Italien. Dazu trägt sicherlich auch die allgemeine Verbesserung der weltweiten Wirtschaftsaussichten bei, die zu geringerer Volatilität, gestiegenem Vertrauen der Investoren und zu einer Normalisierung der Finanzierungskonditionen geführt hat. Von dieser Entwicklung profitiert auch in Italien besonders der Finanzsektor.

Über italienische Banken sollte man wissen, dass die meisten Schulden im Inland gehalten werden und die Banken große Positionen an Staatsanleihen in ihren Büchern haben. Daher waren sie auch sehr stark von der Eurokrise betroffen und haben – genau wie der gesamte europäische Bankensektor – natürlich auch von Draghis Ankündigung im letzten Sommer profitiert. Sieht man sich das vergangene Jahr an, dann war der Sektor von einer großen Unsicherheit gekennzeichnet, die im Wesentlichen auf die Unklarheiten über die zukünftige Entwicklung der Kreditportfolios der Banken zurückzuführen war.

Diese Situation hat sich inzwischen stark verbessert. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass sich die Kreditmärkte wieder entspannt haben. Das hat die Finanzierungskosten reduziert, bei einer gleichzeitig gestiegenen Nachfrage nach gut verzinsten Anleihen. Die Märkte stellen den Banken die kritische Menge an Liquidität zur Verfügung und Investoren müssen sich weniger Sorgen um eine angemessene Kapitalausstattung und das Risiko von Insolvenzen machen.

Es gibt zahlreiche Chancen bei italienischen Aktien, die historisch betrachtet und auch im Vergleich zu anderen Märkten günstig bewertet sind. Gewinnt die Mitte-Links-Regierung werden wir eine veritable Rallye italienischer Aktien erleben.”

 

Autor Alberto Chiandetti managt den Aktienfonds Fidelity Italy Fund.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...