Anzeige
18. Februar 2013, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Berlusconi lässt Börse schwächeln

Am kommenden Sonntag wählen die Italiener ein neues Parlament und damit einen neuen Regierungschef. Die Aufholjagd Silvio Berlusconis in den jüngsten Umfragen hat die Märkte spürbar verunsichert. Verliert Berlusconi, gewinnen italienische Aktien.

Gastbeitrag: Alberto Chiandetti, Fidelity 

Fidelity

Silvio Berlusconi

Die leicht gestiegene Wahrscheinlichkeit, dass die Italiener eine konservative Regierung und mit ihr Silvio Berlusconi an die Schalthebel der Macht wählen könnten, hat ausgereicht, um die Märkte in Aufregung zu versetzen und die Renditen italienischer Staatsanleihen deutlich nach oben zu treiben. Auch die Aktienmärkte haben daraufhin einen Teil der guten Gewinne des letzten Monats wieder abgegeben.

Neben einer starken Marketingoffensive half Berlusconi der Skandal um die Monte Dei Paschi di Siena. Denn Verbindungen des Mitte-Links-Bündnisses zu dieser Bank haben es den Gegnern leicht gemacht, negative Stimmung gegen den Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani zu machen. Aber es ist noch alles offen und ich messe der Aufmerksamkeit für Berlusconis Wahlversprechen, die zuletzt vom Papstrücktritt in den Medien verdrängt wurde, nicht zu viel Bedeutung zu.

Am wahrscheinlichsten ist meiner Meinung nach eine Mitte-Links-Koalition unter Bersani und Mario Monti. Tritt dieses Ergebnis ein, wird die allgemeine Erleichterung zu einer Rallye am italienischen und anderen europäischen Aktienmärkten führen. Selbst wenn die Wahl überraschend eine Regierung unter Berlusconi hervorbringen sollte, die sich nicht an den eingeschlagenen Austeritätspfad hält, werden die Märkte die Rückkehr zum Sparkurs durch Abstrafen sehr schnell erzwingen.

 

Die Fakten sprechen für Italien

Die Aussicht auf eine negative Wachstumsentwicklung in Italien haben die Märkte schon voll eingepreist. Insofern lohnt es sich jetzt, darauf zu schauen, wie viel Potenzial für eine positive Überraschung in Italien steckt. Es ist jetzt wenig sinnvoll, sich ausschließlich defensiv aufzustellen. Das gilt umso mehr, als Italien das dritthöchste Bruttoinlandsprodukt in Kontinentaleuropa erwirtschaftet.

Die Unternehmen des Landes sind exportorientiert und ihre Absatzmärkte und Waren gut diversifiziert. Ein Blick auf die italienische Börse zeigt die Internationalität der Firmen: Die 60 größten Unternehmen im Index erzielen mehr als die Hälfte ihrer Umsätze außerhalb der Heimat. Zudem erwirtschaftet Italien trotz einer tiefen Rezession wieder einen Haushaltsüberschuss.

Es steht also gar nicht so schlecht um Italien. Dazu trägt sicherlich auch die allgemeine Verbesserung der weltweiten Wirtschaftsaussichten bei, die zu geringerer Volatilität, gestiegenem Vertrauen der Investoren und zu einer Normalisierung der Finanzierungskonditionen geführt hat. Von dieser Entwicklung profitiert auch in Italien besonders der Finanzsektor.

Über italienische Banken sollte man wissen, dass die meisten Schulden im Inland gehalten werden und die Banken große Positionen an Staatsanleihen in ihren Büchern haben. Daher waren sie auch sehr stark von der Eurokrise betroffen und haben – genau wie der gesamte europäische Bankensektor – natürlich auch von Draghis Ankündigung im letzten Sommer profitiert. Sieht man sich das vergangene Jahr an, dann war der Sektor von einer großen Unsicherheit gekennzeichnet, die im Wesentlichen auf die Unklarheiten über die zukünftige Entwicklung der Kreditportfolios der Banken zurückzuführen war.

Diese Situation hat sich inzwischen stark verbessert. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass sich die Kreditmärkte wieder entspannt haben. Das hat die Finanzierungskosten reduziert, bei einer gleichzeitig gestiegenen Nachfrage nach gut verzinsten Anleihen. Die Märkte stellen den Banken die kritische Menge an Liquidität zur Verfügung und Investoren müssen sich weniger Sorgen um eine angemessene Kapitalausstattung und das Risiko von Insolvenzen machen.

Es gibt zahlreiche Chancen bei italienischen Aktien, die historisch betrachtet und auch im Vergleich zu anderen Märkten günstig bewertet sind. Gewinnt die Mitte-Links-Regierung werden wir eine veritable Rallye italienischer Aktien erleben.”

 

Autor Alberto Chiandetti managt den Aktienfonds Fidelity Italy Fund.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...