Anzeige
1. November 2013, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzierungfonds für Mittelständler

Die Balder Finance Trust AG, Frankfurt, bietet mittelständischen Unternehmen in Deutschland mit dem Fonds BFT Mittelstand I eine Alternative zur konventionellen Bankfinanzierung.

Frankfurt in Finanzierungfonds für Mittelständler

Die Balder Finance Trust AG, Frankfurt, arbeitet mit zwei starken Partnern zusammen, der Baader Bank und der Börse München.


Der Fonds BFT Mittelstand I soll den Mittelständlern Zugang zu unbesichertem Fremdkapital ermöglichen. Der Startschuss für den Fonds ist erfolgt, knapp 50 Millionen Euro haben Investoren bereits im Spezialfonds angelegt.

Ab Januar 2014 beginne dann auch die investive Phase: “Damit haben wir ein völlig neuartiges Investmentprodukt in Deutschland an den Markt gebracht”, erläutert Holger Diefenbach, Mitgründer und Aufsichtsratschef der Balder Finance Trust AG, “es ist für Mittelständler eine bezahlbare und sichere Finanzierungsalternative. Gleichzeitig bietet unser Fonds sicherheitsorientierten Investoren wie Family Offices, Versicherungen oder Pensionskassen eine völlig neuartige Chance, in gute deutsche Mittelständler zu investieren.”

Beteiligung an Spezialfonds

Auf der einen Seite könnten sich Investoren am Spezialfonds beteiligen. Auf der anderen Seite erfolge der Zugang zum Fremdkapital für die Mittelständler mittels einer Obligation in Form einer Inhaberschuldverschreibung in Eigenemission.

Die Balder Finance Trust AG garantiert nach eigenen Angaben dazu nach der jeweiligen Investmententscheidung eine 100-prozentige Platzierung der Obligation an den Fonds BFT Mittelstand I.

“Das Konzept bietet den Unternehmen viele Vorteile, die es so bisher nicht am Markt gegeben hat”, erklärt Ingo Rösinger, Vorstand der Balder Finance Trust AG. Das Modell ermögliche erfolgreichen mittelständischen Unternehmen “den Aufbau eines Track Records am Kapitalmarkt – zu vergleichsweise günstigen Kosten und mit relativ geringem Managementaufwand”, so Rösinger weiter. BFT sei damit “der erste Asset-Manager, der Kreditmanagement für professionelle Kapitalanleger betreibt”.

Transparente Kriterien und klares Risikomanagement

Die Auswahl der Emittenten und das Management der Kreditinvestments erfolge nach sehr transparenten Kriterien und klarem Risikomanagement: “Potenzielle Mittelständler müssen einen Umsatz im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aufweisen und mindestens drei Jahre am Markt sein”, erläutert Diefenbach.

Zudem sind die Kreditvolumina im Verhältnis zur Gesamtverschuldung des Unternehmens gedeckelt und zum gesamten Investmentvolumen des Fonds streng limitiert. “Damit erfüllen wir die strengen Voraussetzungen, um für institutionelle Investoren salonfähig zu sein”, so Rösinger.

Mit der Börsennotierung der Obligationen und der Gewährleistung der Liquidität erfülle der BFT Mittelstand I eine weitere entscheidende Voraussetzung für Family Offices, Versicherungen und Pensionskassen.

Hierfür arbeitet der Fonds mit zwei starken Partnern zusammen, der Baader Bank und der Börse München: Während die Baader Bank Betreuer der Emission und Skontroführer ist, sichert die Börse München den Handel in einem besonderen, für professionelle Investoren ausgelegten Segment im Freiverkehr.

Zudem veröffentlicht sie vierteljährlich die Einhaltung der Covenants sowie täglich die Kurse der Schuldverschreibungen. Das Startvolumen des Fonds soll zwischen 50 und 100 Millionen, das Zielvolumen bei 400 Millionen Euro liegen. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Experte warnt vor Milliardenkosten für – Koalition empört

Wegen dreistelliger Milliardenkosten sind die Rentenpläne der Koalition laut anerkannten Rentenforschen langfristig nicht tragbar. Union und SPD wollen die gesetzliche Rente bis 2025 auf heutigem Niveau absichern und den Beitragssatz nicht über 20 Prozent steigen lassen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Dax: Anteil deutscher Anleger sinkt

Die Dax-Konzerne gehören zu gut einem Drittel deutschen Aktionären, betrachtet man nur Privatanleger, sind es lediglich elf Prozent. Eine Studie von EY hat die Aktionärsstruktur der 30 Unternehmen untersucht und beantwortet, wer am meisten von den Ausschüttungen an ihre Aktionäre profitiert.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...