Anzeige
21. Februar 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

First Private empfiehlt aktive Dividendenstrategien

Aktive Dividendenfonds ziehen ihren passiven Pendants nicht nur in puncto Performance seit Jahren davon, auch beim Risiko haben gut gemanagte Portfolios die Nase vorne. Zu diesem eindeutigen Urteil kommt Tobias Klein, geschäftsführender Gesellschafter des Frankfurter Vermögensverwalters First Private.

First Private

Tobias Klein, First Private

Seinen eigenen Dividendenfonds hat Klein in First Private: Dividendenfonds First Private Euro Dividenden Staufer umbenannt. Bislang hieß die Offerte First Private Euro Aktien Staufer.

Dividenden wichtigste Ertragsquelle bei Aktien

Klein erklärt die Investmentidee: “Gerade in Zeiten historisch niedriger Zinsen stellen Aktien mit hoher und nachhaltiger Dividendenrendite eine ausgesprochen attraktive Finanzanlage dar. Auf sehr lange Sicht machen die jährlichen Dividenden der Unternehmen den größten Teil des Gesamtertrages von Aktieninvestments aus.”

Passive, einfach konstruierte Dividendenansätze seien dabei aber nicht der Königsweg für Anleger, so Klein: “Im Gegenteil schlagen sich gut gemanagte aktive Fonds dieser Kategorie seit Jahren nicht nur in Sachen Performance deutlich besser als ihre passiven Pendants (Dividenden‐ETFs). Auch bei Betrachtung des Risikos muss die Wahl aufgrund geringerer Volatilität und moderaterer Drawdowns auf aktive Dividendenstrategien fallen.”

Laut Klein hat sein Fonds die letzten fünf Jahre nach Kosten um mehr als 20 Prozent besser abgeschnitten als passive Indexfonds mit Dividendenfokus.

„Grundsolide Unternehmen mit hoher Dividendenrendite sind zunehmend gefragt. Im aktuellen Marktumfeld sollten echte Dividendenwerte mit starkem Shareholder‐Value‐Fokus daher weiter zu den Gewinnern gehören“, prognostiziert der Fondsmanager.

Kleins Strategie: Nicht nur die Höhe der Dividende ist ausschlaggebend für die Selektion der besten Titel aus einem Universum von mehr als 1.000 Unternehmen der Eurozone. Stattdessen sollen die gesamten Geldflüsse vom Unternehmen zu den Aktionären (Shareholder) zentraler Bestandteil der Auswahl sein. Diese beinhalten neben den Dividenden auch die Aktienrückkaufprogramme, die von den Unternehmen in zunehmenden Maße als Ergänzung, aber teils auch als Ersatz für Dividendenzahlungen verwendet werden.

Außerdem nennt Klein die Nachhaltigkeit der Ausschüttungen, die Solidität der Erträge, der Trend der Dividendenprognosen und nicht zuletzt die Profitabilität des Unternehmens als wesentliche Kriterien. Von den 1.000 Gesellschaften des Anlageuniversums schaffen es gerade einmal 35 Aktien ins Portfolio. (mr)

Foto: First Private

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...