21. Februar 2013, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

First Private empfiehlt aktive Dividendenstrategien

Aktive Dividendenfonds ziehen ihren passiven Pendants nicht nur in puncto Performance seit Jahren davon, auch beim Risiko haben gut gemanagte Portfolios die Nase vorne. Zu diesem eindeutigen Urteil kommt Tobias Klein, geschäftsführender Gesellschafter des Frankfurter Vermögensverwalters First Private.

First Private

Tobias Klein, First Private

Seinen eigenen Dividendenfonds hat Klein in First Private: Dividendenfonds First Private Euro Dividenden Staufer umbenannt. Bislang hieß die Offerte First Private Euro Aktien Staufer.

Dividenden wichtigste Ertragsquelle bei Aktien

Klein erklärt die Investmentidee: “Gerade in Zeiten historisch niedriger Zinsen stellen Aktien mit hoher und nachhaltiger Dividendenrendite eine ausgesprochen attraktive Finanzanlage dar. Auf sehr lange Sicht machen die jährlichen Dividenden der Unternehmen den größten Teil des Gesamtertrages von Aktieninvestments aus.”

Passive, einfach konstruierte Dividendenansätze seien dabei aber nicht der Königsweg für Anleger, so Klein: “Im Gegenteil schlagen sich gut gemanagte aktive Fonds dieser Kategorie seit Jahren nicht nur in Sachen Performance deutlich besser als ihre passiven Pendants (Dividenden‐ETFs). Auch bei Betrachtung des Risikos muss die Wahl aufgrund geringerer Volatilität und moderaterer Drawdowns auf aktive Dividendenstrategien fallen.”

Laut Klein hat sein Fonds die letzten fünf Jahre nach Kosten um mehr als 20 Prozent besser abgeschnitten als passive Indexfonds mit Dividendenfokus.

„Grundsolide Unternehmen mit hoher Dividendenrendite sind zunehmend gefragt. Im aktuellen Marktumfeld sollten echte Dividendenwerte mit starkem Shareholder‐Value‐Fokus daher weiter zu den Gewinnern gehören“, prognostiziert der Fondsmanager.

Kleins Strategie: Nicht nur die Höhe der Dividende ist ausschlaggebend für die Selektion der besten Titel aus einem Universum von mehr als 1.000 Unternehmen der Eurozone. Stattdessen sollen die gesamten Geldflüsse vom Unternehmen zu den Aktionären (Shareholder) zentraler Bestandteil der Auswahl sein. Diese beinhalten neben den Dividenden auch die Aktienrückkaufprogramme, die von den Unternehmen in zunehmenden Maße als Ergänzung, aber teils auch als Ersatz für Dividendenzahlungen verwendet werden.

Außerdem nennt Klein die Nachhaltigkeit der Ausschüttungen, die Solidität der Erträge, der Trend der Dividendenprognosen und nicht zuletzt die Profitabilität des Unternehmens als wesentliche Kriterien. Von den 1.000 Gesellschaften des Anlageuniversums schaffen es gerade einmal 35 Aktien ins Portfolio. (mr)

Foto: First Private

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...