Anzeige
15. Februar 2013, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Minenaktien werden überdurchschnittlich performen”

Goldminenaktien konnten in den zurückliegenden Jahren kaum vom steigenden Goldpreisen profitieren. John Hathaway, Fondsmanager des Falcon Gold Equity Fund, erklärt im Gespräch mit Cash. die Hintergründe und prognostiziert eine Aufholjagd.

Gold

John Hathaway, Falcon

Cash.: Wo sehen Sie zukünftig die größten Herausforderungen für die Rohstoff-Industrie und speziell den Goldsektor?

Eine der größten Herausforderungen für die Industrie sehen wir im weltweit zunehmende Nationalismus im Rohstoffbereich der in der Goldindust­rie für Gegenwind sorgt. Es geht hier vor allem um Regionen, die größere Goldvorkommen aufweisen, die politische Situation durch anlassbezogene Gesetzgebung aber sehr unsicher erscheinen läßt. In manchen dieser Regionen ist die Rechtsstaatlichkeit oftmals mehr Fiktion als Realität. Gut gemanagte Goldminenaktiengesellschaften haben es mittlerweile gut im Griff, mit diesem zunehmenden Nationalismus umzugehen, diese Tendenz ist für das Management der Gesellschaften aber nach wie vor ein schwieriges Unterfangen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass in der jüngeren Vergangenheit sich sich die Investoren gegen einige unrentable Projekte von Goldminenaktiengesellschaften gewehrt haben, was nun endlich zu einer effizienteren Kapitalallokation führen sollte.

 

Cash.: Nehmen die Gesellschaften inzwischen mehr Rücksicht auf ihre Aktionäre?

Hathaway: Einige erzwungene Abgänge in den Führungsetagen der Unternehmen dürften dafür sorgen, dass das Management stärker auf die Interessen der Aktionäre Rücksicht nehmen dürfte. Als typische antizyklische Investoren sind wir überzeugt, dass wir mit unseren auf Goldminenaktien spezialisierten Fondsmanagern und Analysten gut gerüstet sind, Opportunitäten am Markt aufzuspüren und zu investieren – immer mit einem zeitlichen Vorsprung bevor der Gesamtmarkt diese Möglichkeiten analysiert und bewertet.

 

Cash.: Welche Faktoren bestimmen die Kurse von Goldminenaktien?

Hathaway: Über einen langjährigen Zeitraum kann man feststellen, dass Gold zu Goldminenaktien positiv korreliert, fundamental handelt es sich jedoch um unterschiedliche Investments. Goldpreisveränderungen werden derzeit vorwiegend durch Bewertungsannahmen relativ zu Papierwährungen erklärt. Im Gegensatz dazu, repräsentieren Goldminenaktien ein Investment in Unternehmen welche durch das Betreiben von Goldminen einen Wert darstellen. Natürlich ist die Entwicklung des Goldpreises einer der Hauptfaktoren bei der Beurteilung von Goldminenaktien. Jedoch muss man berücksichtigen, dass auch andere Faktoren wie Produktionskosten, Produktionswachstum und Geschäftsrisiken eine Chance als auch Risiko bei Goldminenaktien darstellen können und dementsprechend von uns bewertet werden.

 

Cash.: Warum bleibt die Performance von Goldminenaktien hinter der Entwicklung des Goldpreises zurück?

Hathaway: Seit 2011 weisen Goldminenaktien eine Underperformance versus Gold auf. In 2011 performte Gold mit 10,06 Prozent versus eines Rückganges von 19,16 Prozent im Goldminenindex Xau. 2012 entwickelte sich ähnlich, Gold konnte um 7,14 Prozent zulegen, während Goldminenaktien um 6,72 Prozent nach unten korrigierten. Wir führen die schwache Entwicklung der Goldminenaktien darauf zurück, dass kein neuer Höchststand im Goldpreis erreicht werden konnte und demzufolge viele Investoren Goldminenaktien als nicht attraktiv einstuften. Wir gehen davon aus, dass sobald Gold neue Höchststände erreicht, Goldminenaktien überproportional zu Gold zulegen werden.

 

Cash.: Worauf war die starke Performance des Fonds seit Ende 2008 zurückzuführen?

Hathaway: Wir waren im Bereich der Small- und Mid-Cap-Aktien übergewichtet. Diese Positionierung resultierte in einer starken Outperformance für den Fonds. Während kleine und mittelgroße Goldminenaktien ein starkes Wachstum verzeichnen können, spiegeln die Large-Cap-Goldminenaktien meist nur die Entwicklung des Goldpreises wider.

 

Interview: Marc Radke

Foto: Falcon
 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...