7. Mai 2014, 07:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldminenaktien erstrahlen in neuem Glanz

Der steigende Goldpreis hat Investoren, die auf Goldminen-Aktien gesetzt hatten, in den vergangen Jahren nicht unbedingt Freunde bereitet: Während das Edelmetall von einem Kursrekord zum nächsten geeilt ist, konnten die Aktien nicht mithalten. Günstige Rahmen-Bedingungen machen Goldminenaktien unserer Meinung nach jetzt wieder attraktiv.

Gastbeitrag von Evy Hambro, Blackrock

Goldminenaktien

“Im Februar 2014 haben Anleger weltweit erstmals seit Januar 2013 wieder mehr Geld in Gold-ETFs investiert als abgezogen.”

Zwischen 2002 und 2012 ist der Goldpreis auf Dollarbasis jährlich im Schnitt um 16,5 Prozent gestiegen. Allerdings haben die Minenunternehmen nicht in vollem Umfang davon profitiert. So lag die Maßzahl Beta, welche die Abhängigkeit der Goldminenaktien vom Goldpreis misst, im Jahr 2011 mit einem Wert von 0,9 relativ niedrig.

Ein Grund dafür waren steigende Kosten für Löhne und Ausrüstung in Verbindung mit anziehenden Währungen in den Förderländern. Aber auch höhere Steuern und geringere Goldanteile pro geförderter Tonne Eisenerz als erwartet haben das Geschäft belastet.

Goldminenaktien: Trend hat sich gedreht

Die gute Nachricht für Investoren lautet: In den vergangenen Monaten hat sich der Trend deutlich gedreht. So ist das Beta der Goldminenaktien zum Goldpreis im Zeitraum Ende November 2013 bis Ende Februar 2014 auf 1,9 gestiegen. Das heißt, die Kurse von Aktien und Edelmetall bewegen sich wieder stärker im Gleichlauf.

Der wohl entscheidendste Grund dafür ist, dass die Goldminenbetreiber ihre operativen Ergebnisse deutlich verbessert haben. Sie haben durch die Bank weg ihre Produktionserwartungen übertroffen und Kosten verringert – unter anderem durch Stellenstreichungen und die Kürzung unwirtschaftlicher Explorationsprojekte.

Dadurch konnte die Branche unseren Schätzungen zufolge im vierten Quartal 2013 schon bei einem Goldpreis von weniger als 1100 Dollar profitabel arbeiten, während diese Schwelle Ende 2012 noch bei über 1200 Dollar gelegen hatte.

Günstige Aussichten für steigenden Goldpreis

Die Aussichten für einen steigenden Goldpreis, der den Minenunternehmen und ihren Aktien Rückenwind geben dürfte, sind günstig. So scheint die Verkaufswelle von Seiten der Investoren gestoppt, wie ein Blick auf die Mittelbewegungen börsennotierter Indexfonds (ETFs) zeigt: Im Februar 2014 haben Anleger weltweit erstmals seit Januar 2013 wieder mehr Geld in diese Gold-ETFs investiert als abgezogen.

Die Unsicherheit angesichts der zaghaften Erholung in den USA und Europa sowie der wirtschaftlichen Entwicklung in den Schwellenländern sollten die Nachfrage nach Gold weiterhin stützen. Zudem dürften die Zinsen angesichts des konjunkturellen Umfeldes noch einige Zeit niedrig bleiben, was die Opportunitätskosten von Gold niedrig hält. Und die Wahl in Indien könnte dazu führen, dass im Falle eines Regierungswechsels die Importzölle gelockert werden.

Goldminenbetreiber: Potenzial für Kostensenkungen

Außerdem bietet sich auf Seiten der Goldminenbetreiber weiteres Potenzial für Kostensenkungen – unter anderem durch Währungsabwertungen in den Förderländern. Dies könnte das Geschäft der Branche in Verbindung mit einer anziehenden Produktivität beflügeln und damit auch Goldminenaktien Auftrieb geben.

Autor Evy Hambro ist Leiter des Rohstoffteams bei Blackrock.

Foto: Blackrock / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...