Anzeige
21. Februar 2013, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Honorarberatung darf nicht alleiniges Modell sein

Im Rahmen der Jahrespressekonferenz heute in Frankfurt äußerte sich Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, ablehnend zur Honorarberatung.

Honorarberatung

Hans Joachim Reinke: “Nach der Vermögensschere würde die Beratungsschere aufgehen. Daher ist unsere klare Position: Eine alleinige, obligatorische Honorarberatung ist sozial ungerecht.”

Im Zuge der Diskussion um die Finanzmarktrichtlinie MiFID II sei es beinahe zu einem Verbot der Provisionsberatung in Deutschland gekommen. Die deutsche Politik habe zwar zunächst gegengesteuert, die Diskussion dauere aber auf deutscher und auf europäischer Ebene noch an.

“Nicht grundsätzlich gegen Honorarberatung”

„Um nicht missverstanden zu werden: Wir sind nicht grundsätzlich gegen Honorarberatung und wollen auch keine Diskussion darüber führen, welches Modell besser ist. Wir plädieren vielmehr für eine parallele Existenz beider Modelle“, erklärte Reinke. Denn niemand wisse, welche Form der Beratung vorteilhafter sei. Es gebe dazu keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

“Am Ende entscheidet die Qualität der Beratung über das Ergebnis und nicht die Entlohnung des Beraters. Die genossenschaftliche FinanzGruppe ist in Sachen Beratungsqualität gut aufgestellt und genießt mit der regionalen Verankerung der Banken großes Vertrauen bei ihren Kunden“, erläuterte Reinke.

Honorar macht Beratung unerschwinglich

Man müsse die Frage stellen, ob und für wen eine Honorarberatung überhaupt sinnvoll sei. Eine reine Honorarberatung würde vielen Menschen den Weg zu einer qualifizierten Beratung erschweren, da sie in Deutschland mit Kosten von durchschnittlich 128 Euro pro Stunde für viele nicht erschwinglich sei. In der Konsequenz würden diese Kunden nicht beraten. Sie blieben vom Kapitalmarkt weitgehend ausgeschlossen.

In Großbritannien, wo diese Regelung eingeführt wurde, seien solche Tendenzen heute schon zu erkennen. So zögen sich breite Bevölkerungskreise aus der Beratung zurück, weil sie sich diese nicht leisten wollten oder könnten. Dieser Effekt könne in Deutschland auch eintreten – mit allen volkswirtschaftlichen Folgen.

„Nach der Vermögensschere würde die Beratungsschere aufgehen. Daher ist unsere klare Position: Eine alleinige, obligatorische Honorarberatung ist sozial ungerecht“, resümierte Reinke. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...