Anzeige
Anzeige
6. Dezember 2013, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JP Morgan: Fracking macht USA attraktiv

Weg von der Dienstleistung, hin zu energieintensiven Industrien. J.P. Morgan Asset Management hat die Folgen der günstigen Energiepreise in den Vereinigten Staaten untersucht.

JP Morgan

Die USA machen sich nach Einschätzung der US-Fondsgesellschaft durch Fracking unabhängig von Öllieferanten, ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil.

Dank des geförderten Schiefergases werden die Energieimporte der USA deutlich sinken. Die Folge ist laut den JP-Morgan-Experten, dass die “USA sich für energieintensive Industrien attraktiv machen”.

Produktion energieeffiezienter

Der Energieverbrauch ist in den vergangenen Jahrzehnten effizienter geworden: “Vor allem die Industriestaaten, aber auch die Schwellenländer haben die Energieeffizienz ihrer Produktion stark gesteigert. Benötigten die USA im Jahr 1980 noch durchschnittlich mehr als 300 Kilogramm Erdöl, um eine Wirtschaftsleistung von 1.000 Dollar herzustellen, so ist es derzeit nur noch rund die Hälfte”, erklärt JP-Morgan-Kapitalmarktexperte Tilmann Galler.

Noch energieeffizienter arbeiten Volkswirtschaften wie Deutschland oder Großbritannien. Dennoch ist Galler überzeugt, dass die Vereinigten Staaten von Amerika auch dank Schiefergasproduktion durch Fracking gegenüber anderen Nationen Vorteile bei energieintensiven Unternehmen haben.

USA größter Verbraucher

„Die USA sind der größte Energieverbraucher, sie nehmen rund ein Fünftel des global produzierten Öls ab. Zwar ist Erdöl nach wie vor eine wichtige Energiequelle, doch durch die Schiefergasgewinnung per Fracking könnten sich die Vereinigten Staaten langfristig von einem Öl- und Gas-Importeur zu einem Exporteur wandeln. Schon jetzt sind die Energieimporte der USA gegenüber 2006 von rund 27 Prozent auf 17 Prozent deutlich gesunken”, so Galler. Dieser Trend werde sich fortsetzen.

So wird prognostiziert, dass die Energieimporte bis zum Jahr 2020 auf unter 15 Prozent sinken können. Das wird die US-Wirtschaft nach Meinung des Analysten unabhängiger von den Lieferländern machen und sollte auch die Kosten verringern. US-Unternehmen können insbesondere von den günstigen Erdgaspreisen profitieren: “Damit können sich die USA beispielsweise gegenüber energieintensiven Unternehmen als attraktiver Standort positionieren. So sind die Erdgaskosten in Deutschland derzeit dreimal so hoch wie in den USA. Weiteres Plus für die Unternehmen: eine hohe Versorgungssicherheit, die aufwändiges Absichern überflüssig machen kann.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...