Anzeige
13. September 2013, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Rohstoff-ETF von Ossiam

ETF-Anbieter Ossiam, eine Tochter der Fondsgesellschaft Natixis Global Asset Management, hat den “Ossiam Risk Weighted Enhanced Commodity ex Grains TR Ucits ETF” (LU0876440578) aufgelegt.

OssiamDer neue ETF bildet den Index “Risk Weighted Enhanced Commodity Ex Grains Total Return” nach, der von S&P börsentäglich berechnet wird.

Isabelle Bourcier, Head of Business Development bei Ossiam, sagt: „Mit diesem neuen ETF erweitern wir die Bandbreite unserer Investment-Lösungen um eine neue Anlageklasse. Vor allem ist unser neuer ETF für institutionelle Investoren und Fondsmanager geeignet, die ihre globalen Portfolios diversifizieren möchten.“

Rohstoffe werden entsprechend ihrer Volatilität gewichtet

Der Index besteht aus einem Korb von 20 Rohstoff-Terminkontrakten (ohne Getreide), die anhand ihrer Volatilität gleich gewichtet werden.

„Anlegern sollte klar sein, dass eine Anlage in Rohstoffe nicht nur gegen Inflation schützt, sondern einen Kursverfall abfedert. Zu einer sinnvollen Diversifikation gehören also Rohstoffe in das Portfolio”, wirbt Jörg Knaf, Managing Director Nordeuropa bei Natixis Global AM.

Neben der Risikogewichtung beinhaltet die Strategie “automatisch eine verbesserte Fortschreibungsrendite, indem Terminkontrakte nach der Methode des S&P GSCI Enhanced oder Dynamic ausgewählt und in die nächste Fälligkeit gerollt werden, um die Backwardation zu maximieren beziehungsweise das Contango zu minimieren”, so Knaf.

Der Ossiam Risk Weighted Enhanced Commodity ex. Grains TR UCITS ETF 1C (EUR) (Xetra OSXC) ist Swap-basiert und seine Gesamtkostenquote (TER) liegt bei 0,45 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...