Anzeige
21. Februar 2013, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phaidros-Fonds setzt auf gefallene Engel

Der Münchener Vermögensverwalter Eyb & Wallwitz hat mit dem Phaidros Funds Fallen Angels (LU0872913917) einen Rentenfonds aufgelegt, der in das Segment der sogenannten Fallen-Angel-Bonds investiert.

Phaidros

Georg Graf von Wallwitz, Eyb & Wallwitz

Die beiden Fondsmanager Dr. Georg Graf von Wallwitz und Dr. Ernst Konrad investieren das Fondsvermögen schwerpunktmäßig in Anleihen großer Unternehmen an, deren Rating unter die Marke von BBB gefallen ist.

Solidität und Kursfantasie

„Die Fallen Angels bieten Solidität und Kursfantasie. Sie stellen ein Qualitätssegment innerhalb des High-Yield-Bereichs dar“, sagt Dr. Georg Graf von Wallwitz, Firmenmitgründer und Geschäftsführer der Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement.

Die zur Gruppe der Fallen Angels zählenden Zinspapiere sind ursprünglich mit einem Investmentgrade-Rating (BBB oder besser) an den Anleihenmarkt gekommen. Anschließende Bonitätsherabstufungen führen dann häufig zu einer Verkaufswelle mit Kurseinbußen, die oftmals über das gerechtfertigte Maß hinausgehen.

„Value-orientierte Investoren können diese Papiere anschließend mit einem deutlichen Preisabschlag zu ihrem intrinsischen Wert erwerben“, meint Dr. Ernst Konrad. Und weiter: “In der aktuellen Niedrigzinsphase stellen Fallen Angels somit eine Depotbereicherung mit überdurchschnittlichen Renditeperspektiven dar. Eine spezielle Fondslösung, die Anlegern und Investoren dieses Anlagesegment erschließt, ist bisher europaweit nicht verfügbar gewesen.”

Die beiden Fondsmanager streben ein Portfolio an, das zu etwa 75 Prozent aus Euro-notierten Anleihen etablierter Unternehmen mit einem BB beziehungsweise BB+ Rating besteht, dem höchsten für High Yield Titel.

„Damit kommen die im Fonds enthaltenen Wertpapiere einer Investmentgrade-Note recht nahe. Sie weisen bei vergleichbaren Laufzeiten jedoch deutlich höhere Ablaufrenditen auf“, so Konrad.

Die Bewertungsvorteile der Fondstitel zahlen sich aus. Nach Recherchen von Eyb & Wallwitz kommen Hochzinsanleihen im globalen Maßstab auf eine durchschnittliche jährliche Ausfallrate von 4,3 Prozent. Bei Fallen Angels beträgt dieser Wert nur 1,4 Prozent, liegt also nur etwa ein Drittel so hoch.

Konrad: „Fallen Angel Anleihen fallen aber nicht nur seltener aus als der Durchschnitt des Hochzinssegments. Diese Bonds werden auch wesentlich liquider gehandelt. Investoren erhalten außerdem ein aussagekräftiges Research. In einem Drittel aller Fälle können die betroffenen Unternehmen ihren guten Ruf als Investmentgrade-Gesellschaft später sogar wieder herstellen, was Kurssteigerungen der dahinter stehenden Anleihen nach sich zieht.”

Fallen Angels erfolgreicher

Schließlich räumten die Firmen der Wiedererlangung ihres Top-Ratings hohe Priorität ein, so Konrad. Zumeist handele es sich um etablierte Großkonzerne, die langfristig planten und sich auch zukünftig preiswert am Kapitalmarkt refinanzieren wollten.

“Bei Anleihen, die bereits zum Zeitpunkt ihrer Emission dem High Yield-Bereich angehörten, ist später dagegen nur sehr selten ein Rating-Aufstieg zu beobachten. Nicht zuletzt deshalb waren Anleger in der Vergangenheit mit Fallen Angels erfolgreicher. Diese Papiere erzielten bessere langfristige Renditen als der Durchschnitt des High Yields-Segments, was angesichts ihrer Bonitätsvorteile und höheren Liquidität verblüfft“, erklärt der Fondsmanager.

Die Ausgabe der Fondsanteile kostet maximal vier Prozent Aufschlag. Die jährlich Gebühren liegen bei 1,43 Prozent. Eine Performance-Gebühr in Höhe von zehn Prozent des Vermögenszuwachses wird ab dem zweiten Geschäftsjahr erhoben. (mr)

Foto: Eyb & Wallwitz

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...