16. Januar 2013, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renminbi-Rentenfonds von Schroders

Der britische Vermögensverwalter Schroders hat ein Portfolio aufgelegt, das in chinesische Renminbi-Anleihen investiert. Das Ziel des Rentenfonds Schroder ISF RMB Fixed Income (LU0845699254) sind stabile Renditen plus Währungsgewinne.

RentenfondsSchroders hat in diesem Jahr bereits drei Rentenfonds lanciert, die regional gestreut in den Emerging Markets investieren. Achim Küssner, Geschäftsführer der Schroder Investment Management GmbH, erklärt: „Nach dem Erfolg der lokalen Renminbi-Fonds in Asien wollen wir die Offshore-Renminbi-Anleihen über unsere Luxemburger Plattform einem breiteren Kundenkreis zugänglich machen. Damit unterstreichen wir auch unsere Initiative, zu einem der führenden Rentenhäuser zu werden.“

Mit dem Fonds sollen Anleger von Wertsteigerungs- und Ertrags-Chancen von Investmentgrade-Anleihen in chinesischer Lokalwährung profitieren.

Chinesischer Anleihemarkt wächst kräftig

“Seit China seinen Offshore-Anleihenmarkt vor knapp zwei Jahren für ausländische Investoren geöffnet hat, ist dieser Markt rasant gewachsen. Inzwischen nehmen dort nicht nur chinesische Emittenten über das Begeben von Anleihen in Renminbi Kapital auf, sondern auch internationale Unternehmen wie Volkswagen und Caterpillar”, sagt Fondsmanager Angus Hui. Und: „Anleger profitieren auf Grund der durchschnittlich recht kurzen Laufzeit der Offshore Renminbi-Anleihen bei niedriger Volatilität von Rendite-Chancen, die aktuell bei rund vier Prozent liegen.“

Schroders war nach eigenen Angaben der erste internationale Vermögensverwalter, der einen Offshore-Rentenfonds in Renminbi aufgelegt hat. Der Schroder ISF RMB Fixed Income investiert ausschließlich in Renminbi-Anleihen staatlicher oder privater Emittenten, die ein Investment-Grade-Rating halten. Die Anleihen von Emittenten aus China oder Hong Kong dürfen bis zu 100 Prozent des Portfolios ausmachen, aus den restlichen Ländern maximal 30 Prozent.

Rajeev De Mello, Leiter für asiatische Anleihen bei Schroders, zählt die Vorteile aus seiner Sicht auf: „Besonders angesichts des aktuellen Niedrigzinsumfeldes bieten Offshore-Renminbi-Anleihen sehr attraktive Erträge. Investoren können mit dieser Anlageklasse ihre Portfolios gegenüber der globalen Unsicherheit etwas abschirmen und das langfristige Potenzial eines wachsenden Marktes nutzen. Außerdem ermöglichen Renminbi-Bonds eine Diversifikation abseits von US-Dollar und Euro. Robuste volkswirtschaftliche Fundamentaldaten sprechen für eine Aufwertung des chinesischen Renminbi.“

Der Investmentprozess des Schroder ISF RMB Fixed Income beruht auf fundamentalen Analysen der Marktbewertungen von Anleihen mit Blick auf makroökonomische Trends. Sowohl Top-down- als auch Bottom-up-Strategien kommen zum Einsatz, um mittel- bis langfristig von Fehlbewertungen zu profitieren. Die durchschnittliche Portfolio-Duration des Fonds soll nicht um mehr als zwei Jahre von der Duration der Benchmark abweichen.

Schroders managt asiatische Anleihen seit 1998 und verantwortet mit dem in Singapur und Hong Kong ansässige Team rund 612 Millionen in Offshore Renminbi-Anleihen.

Vergleichsindex ist der HSBC Offshore RMB Investment Grade Bond Total Return Index. Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu drei Prozent. Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 0,75 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente: SPD und Sozialverbände wehren sich

Der Entwurf zur Grundrente ist da. Nachdem in den vergangenen Tagen bereits die CDU auf allen Ebenen deutlich Stellung gegen die Forderungen von SPD und Sozialverbänden bezieht, melden sich diese nun zu Wort. Warum der Koalitionspartner kein Verständnis hat.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...