Anzeige
4. September 2013, 08:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HVB startet Rohstofffonds

Die Münchener Hypovereinsbank Onemarkets (HVB), Tochter des italienischen Bankhauses Unicredit, bietet Anlegern einen neuen Rohstofffonds an. Der “Cross Commodity Long/Short ex AL Fund” (LU0944770931) kann auf steigende und fallende Kurse von Rohstoffen setzen.

Rohstoffe

HVB bietet unter anderem Zertifikate und strukturierte Fonds wie etwa Indexfonds an. Die Structured Invest S.A. mit Sitz in Luxemburg legt den Fonds auf. Dessen Wertentwicklung ist an diejenige des “Cross Commodity Long/Short IV Excess Return Index” gekoppelt.

Aktuell sind fünfzehn Subindizes aus den Bereichen Energie, Industrie sowie Edelmetalle in diesem Indexuniversum vertreten. “Ex AL” im Fondsnamen bedeutet, dass Agrarrohstoffe und Lebendvieh nicht berücksichtigt werden.

“Die Wertentwicklung einzelner Rohstoffe ist von unterschiedlichen Faktoren geprägt, die Preise können sich gegenläufig zueinander entwickeln. Marktneutrale Investmentstrategien sind für Investoren eine interessante Beimischung im Depot”, sagt Frank Weingarts, Experte für strukturierte Fonds.

Future-Strategie soll Rollverluste nutzen können

Die Wertentwicklung der einzelnen Subindizes wird durch Future-Kontrakte abgebildet. Der Fonds soll auch von sogenannten Rollgewinnen und -verlusten beim Fortschreiben der Derivate profitieren, so Weingarts.

Das Vorgehen: Es wird stets vor Fälligkeit eines Future-Kontrakts in den nächsten längerlaufenden Kontrakt gewechselt (gerollt). Daraus ergeben sich jeweils Rollgewinne oder -verluste. Rollgewinne (-verluste) entstehen, wenn der Preis des kürzerlaufenden Futures höher (niedriger) ist als der Preis des nächst längerlaufenden Futures. Kern der Anlagestrategie ist es, diese Rollgewinne und Rollverluste positiv zu nutzen.

Für die Rohstoff-Subindizes mit den höchsten zu erwartenden Rollgewinnen beziehungsweise niedrigsten Rollverlusten wird eine Long-Position aufgebaut, es soll also von steigenden Kursen profitiert werden.

Für die Rohstoff-Subindizes mit den höchsten zu erwartenden Rollverlusten beziehungsweise niedrigsten Rollgewinnen wird eine Short-Position aufgebaut, um von fallenden Kursen zu profitieren.

Die im Index enthaltenen Subindizes werden einmal im Monat überprüft und neu gewichtet. Die Anzahl und Zielgewichtung der investierten Subindizes kann variieren, wenn mehrere Subindizes die gleiche zu erwartende Rollrendite aufweisen oder rechtliche Vorgaben dies erfordern.

Bei der Allokation wird berücksichtigt, dass die Summe der Long- beziehungsweise Short-Positionen jeweils plus 50 beziehungsweise minus 50 Prozent beträgt.

Die Verwaltungsvergütung liegt nach Angaben des Unternehmes bei 0,60 Prozent jährlich, die Indexgebühr bei 1,15 Prozent jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...