19. Juni 2013, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versiko bringt nachhaltige Fondsrente

Die auf nachhaltige Kapitalanlagen spezialisierte Versiko AG geht mit einer Fondsrente an den Markt.

Nachhaltigkeit-253x300 in Versiko bringt nachhaltige Fondsrente“Wie bei gutem Bio-Essen kommt es im Investment auch auf Qualität und Herkunft der Inhalte an. Denn zu viele Menschen investieren Geld in Finanzprodukte, die Gewinne damit erzielen, an dem Ast zu sägen, auf dem wir alle sitzen. Wer Vermögensaufbau ohne den negativen Beigeschmack von Militär, Erdöl, Chlorchemie, Atomkraft oder ausbeuterischer Kinderarbeit gestalten möchte, der ist mit der nachhaltigen Vermögensberatung versiko, dem Nachhaltigkeitsfonds Ökoworld Ökovision Classic und der Fonds-Rente Ökoviola an der richtigen Adresse”, so Alfred Platow, der Vorstandsvorsitzende der Versiko AG.

Werte schaffen und erhalten

Versiko habe im vergangenen Jahr erneut erfolgreich dafür gesorgt, dass Werte geschaffen und erhalten wurden. Im Jahr 2012 stieg bei dem Öko-Klassiker die Performancemarke über 20 Prozent und in der 3-Jahres-Betrachtung waren es knapp 26 Prozent. Im Jahr 2013 hat der Ökovision nach Gesellschaftsangaben die Zehn-Prozent-Hürde erfolgreich genommen.

“Es lag nahe, eine Fonds-Rente aus der Taufe zu heben, die ausschließlich auf unseren Ökovision-Erfolgsfonds setzt. Wir rechnen uns mit Ökoviola gute Chancen aus, neue nachhaltige Kunden zu gewinnen”, so der Versiko-Chef. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

IT-Ausgaben der Versicherer steigen auf Rekordhoch

Die Digitalisierung in der Assekuranz schreitet schnell voran, wie die abermals gestiegenen IT-Ausgaben belegen. 4,7 Milliarden Euro gaben die Unternehmen insgesamt aus. Neuer Rekord. Regulatorische Auflagen bremsen jedoch das Tempo. Auch der Fachkräftemangel erweist sich laut Angaben des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV)  für die Branche zunehmend als Hemmnis.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...