Anzeige
Anzeige
5. Februar 2014, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assenagon setzt auf Finanzanleihen

Assenagon Asset Management, München, hat eine neue Offerte für institutionelle Anleger im Programm. Der Assenagon Credit Sub Debt and Coco (LU0990656059) investiert in Nachranganleihen von Finanzinstituten.

Assenagon

Der Anlageschwerpunkt des Fonds liegt dabei insbesondere auf dem wachsenden Bereich der von Finanzinstituten begebenen Contingent Convertibles (Cocos), aber auch andere Nachrangprodukte werden berücksichtigt. Die Auswahl der Emittenten erfolgt über eine Bonitätsanalyse. Ein quantitatives Modell soll die Fonds-Manager bei der Identifikation der Anleihen unterstützen, die das größte Ertragspotenzial aufweisen.

Optionen sollen Risiko senken

Über Aktien-Put-Optionen werden die mit Nachranganleihen verbundenen Ausfallrisiken teilweise reduziert. Darüber hinaus sichert das Portfoliomanagement Zins-und Währungsrisiken überwiegend mit Hilfe von Derivaten wie etwa Swaps und Futures ab. Es wird eine Zielrendite von 4,5 Prozent pro Jahr angestrebt.

“Banken emittierten in den vergangenen Monaten zunehmend Cocos, um den entstandenen Kapitalbedarf zu decken”, sagt Vassilios Pappas, Gründungspartner von Assenagon. Ein durch Verluste bedingter Rückgang der Kernkapitalquoten führt bei Erreichen zuvor festgesetzter Schwellenwerte (Trigger) zu einer Abschreibung der Anleihen oder Umwandlung in Aktien.

Aufgrund ihrer individuellen Ausgestaltung, die vor allem auch die besonderen Anforderungen der jeweils zuständigen Finanzaufsicht reflektiert, böten Cocos deutlich höhere Risikoaufschläge im Vergleich zu anderen erst- oder nachrangigen Anleihen desselben Emittenten, so Pappas: “Die damit verbundene Investmentopportunität setzt unverzichtbar eine sorgfältige Analyse der Ausstattungsmerkmale der Schuldverschreibungen und deren Implikationen voraus. Wir führen für jedes Institut eine quantitative und qualitative Bonitätsanalyse durch.”

Hoher Renditeaufschlag

Im Durchschnitt bieten Cocos nach Angaben von Assenagon den vierfachen Renditeaufschlag von Erstranganleihen, dies entspricht etwa 400 Basispunkten. Die Kupons liegen im Mittel bei etwa acht Prozent.

Der Fonds kostet jährlich 1,3 Prozent. Zusätzlich kann Assenagon eine Performance Fee von 20 Prozent der Rendite erheben, die 4,5 Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...