12. Dezember 2014, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktien auch 2015 aussichtsreich

Aktien deutscher Unternehmen sind auch nach ihrem Allzeithoch weiterhin bereit für kräftige Zuwächse im Jahr 2015.

Autor: Rob Smith, Baring Asset Management

Barings

Museumsinsel in Berlin.

 

In der ersten Dezemberwoche schloss der deutsche Aktienindex Dax bei einem Allzeithoch von 10.087 Punkten. Dieser Höchstwert kam zustande, einen Tag nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) konkrete Pläne für eine vollumfängliche quantitative Lockerung auf das nächste Jahr verschoben hatte. Geldpolitische Impulse könnten zukünftig für stärkere Marktreaktionen sorgen. Unserer Ansicht nach ist das Geschäftsumfeld in Deutschland jedoch stabil genug, so dass der Aktienmarkt des Landes den jüngsten Höchststand übertreffen kann und 2015 noch weiter steigen sollte.

Unsere Einschätzung entspricht nicht den allgemeinen Markterwartungen. Tatsächlich gehen wir sogar davon aus, dass einige Marktbeobachter auf die durchwachsenen Wirtschaftsdaten hinweisen, die in den letzten Wochen in Deutschland veröffentlicht wurden, und diese als Zeichen einer zugrunde liegenden Schwäche gedeutet werden. Andere Marktteilnehmer könnten wie wir der Ansicht sein, dass der Aktienmarkt neue Höchststände erreichen wird, sehen dies jedoch lediglich als Reaktion auf die Freisetzung der enormen geldpolitischen Kräfte durch die EZB.

Bazooka im Holster

Bisher behält EZB-Chef Mario Draghi die Bazooka im Holster, womit die von der EZB geplanten, sehr expansiven geldpolitischen Maßnahmen gemeint sind. Seinen Äußerungen zufolge wird die EZB die Wirkungsweise der bestehenden Maßnahmen Anfang 2015 neu beurteilen. Unserer Ansicht nach wird eine vollumfängliche quantitative Lockerung umso wahrscheinlicher, je länger das Risiko einer Deflation vorherrscht. Draghi hat bereits einiges getan, um den Grundstein für weitere Handlungen zu legen. In welchem Umfang und wann die Stimulusmaßnahmen eingesetzt werden, ist bisher nicht bekannt. Es ist jedoch eher unwahrscheinlich, dass das Verschieben der Maßnahmen als politischer Rückzieher zu werten ist.

Ohne Zweifel sind die zukünftigen EZB-Maßnahmen wichtig, jedoch stützt sich unsere positive Prognose für den deutschen Aktienmarkt auf unsere Bewertung des zugrunde liegenden Geschäftsumfelds, das unserer Einschätzung nach besser ist als von vielen erwartet.

Tendenz Aufschwung anstatt Rezession

Die Geschäftslage in Deutschland ist überraschend robust. In diesem Zusammenhang sollte erwähnt werden, dass das Geschäftsklima bis zum letzten Monat unter den schwachen veröffentlichten Daten litt, insbesondere unter den geringen Auftragseingängen vom Sommer. Die entsprechenden Zahlen wurden jedoch nachträglich nach oben korrigiert und der aktuelle Anstieg der Auftragseingänge von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat ist letztendlich höher als die Konsensprognose von 0,5 Prozent. Wenn man zusätzlich die besser als erwartet ausgefallenen Unternehmensberichte für das vergangene Quartal berücksichtigt, lässt sich erkennen, dass die Lage wesentlich besser ist als von vielen gedacht.

Die Ergebnisse des Ifo-Geschäftsklimaindex vom November zeigen einen Vertrauensanstieg und machen darüber hinaus eine permanente Ungleichheit zwischen der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage der Befragten und den zukünftigen Erwartungen deutlich. Wir werten dies als ein Zeichen dafür, dass die Stimmung in der deutschen Industrie eine Tendenz zum Pessimismus aufweisen kann, obwohl die vorherrschenden Bedingungen tatsächlich recht gut sind. In diesem Zusammenhang sollte darauf hingewiesen werden, dass der Ifo-Index dieses Jahr durchgehend über der wichtigen 100-Punkte-Marke blieb, was auf eine Erwartungshaltung der Befragten von beständigem Wachstum hindeutet.

Obwohl einige gesamtwirtschaftliche Daten immer noch gemischte Signale aufzeigen, sehen wir uns durch hohe Auftragseingänge bei deutschen Unternehmen bestätigt. In Übereinstimmung mit den offiziellen Auftragsdaten für Oktober zeigt ein aktueller Bericht des VDMA, dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagebau, dass das Auftragsniveau im Oktober um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist, nachdem es im September bereits um kräftige 13 Prozent zugelegt hatte. Demzufolge sind die Daten der Fertigungsindustrie freundlich, was außerdem auf einige führende Wirtschaftsindikatoren wie die Arbeitslosenzahl zutrifft, die sich im Oktober weiterhin auf einem Tiefstand von 6,6 Prozent befand.

Eine gesteigerte Wirtschaftsaktivität in den USA und Zinssenkungen der Bank of China dürften ebenfalls Gutes für Exportunternehmen erwarten lassen, während sich die relative Schwäche des Euro in höheren Auslandsumsätzen in der entsprechenden Landeswährung niederschlagen sollte. Des Weiteren sollte sich der Rückgang der Ölpreise weltweit unterstützend auf Länder wie Deutschland auswirken, die keine Energieerzeuger sind.

Strategische Ausrichtung auf kleinere Unternehmen

Während der von großen Unternehmen geprägte Dax Index im November um sieben Prozent zulegte, stieg der über alle Marktkapitalisierungen aufgestellte H-Dax um 6,8 Prozent. Das Ergebnis legt nahe, dass mittlere und kleinere deutsche Unternehmen beim jüngsten Marktaufschwung hinter großen Unternehmen zurückgeblieben sind. Zu Beginn einer gesamtwirtschaftlich und liquiditätsgetriebenen Rally ist dies jedoch nicht ungewöhnlich. Wir gehen davon aus, dass in diesem freundlicheren Geschäftsumfeld die kleineren Unternehmen des deutschen Mittelstands die besten Value- und Wachstumschancen bieten und unsere Strategie ist dementsprechend ausgerichtet.

Im Zusammenhang mit unserem Bottom-Up-Titelselektionsprozess sehen wir permanent, dass die direkt von den Unternehmen stammenden Umsatzzahlen und Auftragseingänge jenen Daten entgegenlaufen, die auf eine Konjunkturschwäche hindeuten. Im Jahr 2011 sahen wir einen vergleichbaren Trend, der dann im darauf folgenden Jahr den Weg für eine kräftige Marktrally ebnete. Wir gehen davon aus, dass die Märkte dieses Muster im Jahr 2015 wiederholen werden.

 

Autor Robert Smith ist Fondsmanager des Baring German Growth Trust der Fondsgesellschaft Baring Asset Management, London.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Sachwertanlagen bieten Renditevorsprung

„Die Niedrigzinsphase hält weiter an und die Abkühlung in der Wirtschaft führt zu wenig Freude an den Börsen“, prognostiziert Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Finanzberatungsgruppe Plansecur, für 2019. Vor diesem Hintergrund empfiehlt der Plansecur-Chef sogenannte Alternative Investment Fonds (AIF) „als Bestandteil eines Portfolios, sofern es zum individuellen Anlagekonzept passt“.

mehr ...

Berater

Personalnotstand im Asset-, Property- und Transaction Management

Der Fachkräftemangel in der Bauwirtschaft setzt sich zunehmend auch in Bereichen des Immobilienmanagements fort. Als Resultat der insgesamt gestiegenen Neubautätigkeit über sämtliche Assetklassen hinweg, steigt die Anzahl der fertiggestellten bzw. gehandelten Immobilien stetig und damit der Bedarf an Asset- und Property Managern sowie Acquisition- und Transaction Managern. An qualifizierten Kandidaten herrscht jedoch bundesweit erheblicher Mangel.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...