Anzeige
22. Mai 2014, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RCM: Brasilien braucht wirksame Reformen

Marktkommentar: Patrick Pastollnigg, Raiffeisen Capital Management

Die Scheinwerfer, die Brasilien im Zuge der bevorstehenden Fußball-Weltmeisterschaft ins Rampenlicht rücken, offenbaren auch deutlich die wirtschaftlichen Schwachstellen des Landes…

Brasilien

…eine marode Infrastruktur, eine schwache Industrieproduktion und hohe Preissteigerungen sind nur einige davon. Wenn Brasilien wieder zurück auf den Wachstumspfad will, braucht es dringend nachhaltige Strukturreformen.

Mangel an Investitionen

Dabei wäre das Land vergleichsweise reich: Die Nettoverschuldung liegt bei lediglich 34 Prozent des Bip. Brasilien könnte entscheidend mehr Mittel in die eigene Zukunft investieren. Denn nach Berechnungen der Weltbank werden nur circa 18 Prozent der brasilianischen Wirtschaftskraft in neue Projekte reinvestiert. In China sind es im Vergleich dazu knapp 50 Prozent. In Infrastrukturmaßnahmen fließen lediglich 1,5 Prozent, dabei gäbe es hier einen enormen Bedarf, vor allem in den Bereichen Bildung und Verkehr. Die maroden Schienen- und Straßenverbindungen machen die Transporte von Agrarstoffen sehr teuer und schlagen sich bei den Preisen bis zu einem Drittel zu buche, was wiederum die Inflation treibt.

Doch brasilianische Infrastrukturprojekte sind außergewöhnlich teuer. Das liegt unter anderem an den vergleichsweise hohen Löhnen, den streng reglementierten Arbeitszeiten und den hohen Preisen von Baumaterialien. Die meisten Projekte werden von der Brasilianischen Entwicklungsbank (BNDES) vorfinanziert und von dieser an private Betreiber vergeben, die selbst nicht an die hohen Kredite herankommen. Nicht selten fallen dabei gesamtwirtschaftliche Interessen jenen von Politik und der beteiligten Bauunternehmer zum Opfer. Korruption und Misswirtschaft sind Tür und Tor geöffnet.

Rezession droht

In den letzten 10 Jahren hat sich in Brasilien vieles zum Positiven entwickelt – doch nun ist ein Vakuum entstanden und eine Rezession im Jahr 2015 wird immer wahrscheinlicher. All das wirkt negativ auf das vielleicht größte Problem Brasiliens: die schwache Produktivität. Denn wenn die Menschen aufgrund unzureichender oder schlechter Verkehrs- und Straßenverbindungen ihre Produktionsstätten nur schwer oder gar nicht erreichen können, Agrar- und Rohstoffe auf überlasteten Umschlagsplätzen feststecken und zu wenige Ausbildungsmöglichkeiten für Fachkräfte vorhanden sind, dann hat dies negative Auswirkungen auf die Industrieproduktion und den Dienstleistungssektor und letztlich auch auf das Wirtschaftswachstum.

Und Brasiliens Konjunktur hat sich – nach den Boomjahren von 2003 bis 2008 – deutlich verlangsamt. Eine Rezession im kommenden Jahr wird immer wahrscheinlicher. Das Land selbst ist zwar – wie eingangs schon erwähnt – nicht hoch verschuldet, doch die Kreditlast der privaten Haushalte ist mittlerweile – mit jährlichen Wachstumsraten von 20 Prozent in den vergangenen Jahren – besorgniserregend. Was zunächst positive Effekte für den Inlandskonsum brachte, ist seit 2010, seit der Austrocknung des Arbeitsmarktes, zu einem gravierenden Problem geworden. Denn die Rückzahlung der Konsumkredite, die teilweise mit bis zu 40 Prozent (!) p.a. verzinst sind, gestaltet sich als äußert schwierig.

Die Landeswährung, der Real, könnte in den nächsten Monaten weiter unter Druck geraten, zumal sie, fundamental betrachtet, ohnehin recht teuer ist. Die jüngsten Aktionen der Notenbank werden vielfach dahingehend interpretiert, dass diese durchaus mit einem etwas schwächeren Real leben könnte. Zugleich bleibt die Inflation ein ernstes Problem. Vor allem im Dienstleistungsbereich und bei essentiellen Ausgaben wie Verkehrsmittel und Bildung liegen die Preissteigerungen besonders hoch. Die aufstrebende Mittelklasse findet sich zunehmend in einer Situation wieder, in der sie immer höhere Steuern entrichtet, aber dafür kaum Gegenleistungen vom Staat erhält.

Das alles schlägt sich spürbar in der politischen Stimmungslage nieder und für die gegenwärtige Amtsinhaberin Dilma Rousseff wächst das Risiko einer Abwahl bei den für Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen. Das hat dem Aktienmarkt in den letzten Wochen starken Auftrieb verliehen; vor allem den Aktien von staatsnahen und in Staatsbesitz befindlichen Unternehmen, wie etwa dem Ölriesen Petrobras. Die Hoffnung vieler Investoren ist, dass diese Unternehmen im Falle eines Machtwechsels künftig ihre Preise stärker selbst gestalten können und ihnen damit mehr Geldmittel als Gewinn und zur Finanzierung von Investitionen verbleiben. Gleichwohl ist die Wahrscheinlichkeit einer Wiederwahl der amtierenden Präsidentin, notfalls per Stichwahl, immer noch die wahrscheinlichere Option. Angesichts dessen ist die jüngste Aktienmarktrallye eher spekulativer Natur und vermutlich in hohem Maße auch durch Short-Eindeckungen getrieben.

Natürlich hat sich für Brasilien in den letzten zehn Jahren vieles zum Positiven entwickelt. Es gibt mehr Sicherheit und aufgrund von staatlichen Sozialprogrammen konnten auch die unteren Einkommensschichten vom starken Wachstum der Boomjahre profitieren. Seit 2002 sind gemäß dem brasilianischen Statistikinstitut IBGE mehr als 30 Millionen Brasilianer in die Mittelschicht aufgestiegen. Dieser gehören nun mehr als die Hälfte der fast 200 Millionen Brasilianer an. Doch leider hat das Land die guten Konjunkturjahre nicht genützt, um echte Strukturreformen in die Wege zu leiten. Dadurch ist ein Vakuum entstanden, das der Wirtschaft die Luft zum Wachstum nimmt.

 

Autor Patrick Pastollnigg ist Fondsmanager in der Abteilung Emerging Markets Equities bei Raiffeisen Capital Management, Wien.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sparpotenzial: Deutsche verschwenden 48 Milliarden Euro

In den deutschen Haushalten versickern jährlich etwa 48 Milliarden Euro in zu teuren Verträgen. Das geht aus dem aktuellen Gelverschwendungsreport 2018 des Vergleichsportals Verivox hervor.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für RWB Global Market Fund VII

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „RWB Global Market Fund VII der RWB Private Capital Emissionshaus AG mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...