Anzeige
Anzeige
4. März 2014, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung treibt TMT-Sektor an

Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei der internationalen Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, beleuchtet die Perspektiven der Technologie-, Medien- und Telekom-Branche (TMT) in Europa.

Carsten-Roemheld Fidelity750 in Digitalisierung treibt TMT-Sektor an

Carsten Roemheld, Fidelity, sieht gute Chancen in der europäischen TMT-Branche.

Das digitale Zeitalter revolutioniert nicht nur den Alltag der Menschen, sondern auch Prozesse und Geschäftsmodelle zahlreicher Branchen. Die europäischen Technologie-, Medien- und Telekom-Unternehmen (TMT) stellen sich auf die enorme globale Nachfrage von Endkunden und Unternehmen nach digitaler Vernetzung ein.

Im Technologiesektor bringt die rasante Verbreitung von Smartphones eine enorme Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten hervor. Dabei stehen Smartphones stellvertretend für den Fortschritt der digitalen Wirtschaft insgesamt. Er führt zu einer stark steigenden Nachfrage nach Mikrochips, mobiler Netz-Infrastruktur und Cloud Computing.

2020: 50 Milliarden vernetzte Geräte 

Aktuellen Schätzungen zufolge wird es im Jahr 2020 rund 50 Milliarden mit dem Internet verbundene Geräte geben. Zum Vergleich: 2010 waren es rund 2,5 Milliarden. Mit dem sogenannten “Internet der Dinge” werden zum Beispiel Thermostate bis hin zu Autos mit dem Internet und untereinander verbunden. Daraus ergeben sich einerseits eine unglaubliche Flut an Daten, anderseits komplett neue Anwendungsmöglichkeiten.

Zu den Profiteuren der digitalen Revolution dürfte auch weiterhin Sap gehören, nicht zuletzt dank der Datenbank Hana, einer Kombination aus Hardware und Software, die schnelle In-Memory-Technologie nutzt, um große Datenmengen zu verarbeiten und zu analysieren. Sap ist auch deshalb für Anleger reizvoll, weil das Unternehmen auf regelmäßige, jährlich wachsende Einnahmen aus Wartung und Updates zählen kann.

Wenn die wirtschaftliche Erholung voranschreitet, dürften auch Banken massiv ihre Software aktualisieren, nachdem diese Investitionen seit dem Ausbruch der Finanzkrise ins Stocken geraten sind. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Banksoftware-Firma Temenos.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...