17. Oktober 2014, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Duo von DNCA

Der französische Asset Manager DNCA Finance, Paris, erweitert seine Produktpalette um zwei neue Offerten: Der DNCA Invest South European Opportunities setzt auf auf einen Aufschwung Südeuropas (LU0284395638), der DNCA Invest Miuri (LU0641745921) auf steigendende und fallende Kurse in Europa.

DNCA

Jan Schünemann, DNCA

Damit umfasst die Produktpalette von DNCA Finance hierzulande acht verschiedene Fonds.

“Wir freuen uns, dass wir unseren Kunden in Deutschland und Österreich jetzt zwei weitere auf Europa fokussierte Aktienstrategien aus unserem Hause anbieten können. Unsere Expertise bei der Auswahl europäischer Aktien stimmt uns zuversichtlich, ab sofort auch deutschen und österreichischen Anlegern mit diesen Produkten einen Mehrwert bieten zu können”, erklärt Jan Schünemann, Leiter Vertrieb für Deutschland und Österreich.

Anlagechancen im Süden 

Der DNCA Invest South European Opportunities investiert zwei Drittel seines Gesamtvermögens in Aktien von Emittenten, die ihren Sitz in Südeuropa, also in Italien, Spanien, Portugal oder Griechenland haben oder den überwiegenden Teil ihrer Geschäftstätigkeit in Südeuropa ausüben. Bis zu 25 Prozent des Gesamtvermögens entfallen auf Schuldinstrumente und der Rest auf europäische Aktien, die nicht aus Südeuropa stammen.

Das Fondsmanager-Duo Isaac Chebar und Lucy Bonmartel stützt sich bei der Aktienauswahl auf einen Stock-Picking-Ansatz, um die vielversprechendsten Titel zu identifizieren.

Long-Short-Strategie für europäische Mid und Large Caps

Der von Cyril Freu, Mathieu Picard und Boris Bourdet gemanagte DNCA Invest Miuri setzt mittels Long-Short-Strategie auf Unternehmen mit mittlerer und hoher Marktkapitalisierung aus dem europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz. Die Wertentwicklung des Fonds soll weitgehend unabhängig von Trends am Aktienmarkt verlaufen.

Der Aktienfonds kostet jährlich zwei Prozent Management Fee, der Long-Short-Fonds 1,8 Prozent. Bei beiden Fonds kommt eine Performance Fee von 20 Prozent des erzielten Mehrwerts (beim Long-Short-Fonds nur jenseits der Benchmark) noch hinzu. (mr)

Foto: DNCA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe beantragt eigene Versicherungslizenz

Der digitale Versicherungsanbieter Getsafe hat die Zulassung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für die Schaden- und Unfallversicherung beantragt. Mit der eigenen Lizenz will das Unternehmen neue Produkte und Innovationen für Kunden schneller vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...