11. September 2014, 16:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EM-Debt: Global Evolution und UI wollen Absolute Return

Der dänische Asset Manager Global Evolution und die Frankfurter Fondsgesellschaft Universal-Investment starten mit dem CGS FMS Global Evolution EM Debt and FX (LU0501220858) einen Absolute-Return-Rentenfonds für Frontier- und Emerging-Markets-Anleihen.

Emerging Markets

Der neue Fonds kombiniert Anleihen in Hart- und Lokalwährungen. Das Anlageuniversum besteht aus mehr als 100 Schwellenländern und Frontier Markets. In Letztgenannte wird nach Angaben von UI selektiv investiert, derzeit sind Nigeria, Sambia und Peru im Fokus des Fonds. Durch den Einsatz von Derivaten können im Fonds zusätzliche Long- und Short-Positionen aufgebaut werden.

Fondsmanagement will Risiko begrenzen

„Die Kombination aus Anleiheportfolio und Derivate-Overlay ermöglicht uns, das Rendite-Risiko-Verhältnis gezielt zu optimieren und speziell in volatilen Phasen das Risiko eines deutlichen Wertverlustes zu reduzieren“, sagt Morten Bugge, Chief Investment Officer bei Global Evolution.

Der Fonds soll laut Bugge Investoren überzeugen, die den Zugang zu Anleihen aus Schwellenländern und Frontier Markets suchen und zusätzlich ein aktives Steuern der Währungs- und Zinsänderungsrisiken wünschen: “Angestrebtes Ziel des Fonds ist eine Rendite von zehn Prozent pro Jahr bei geringerer Volatilität als bei den Standardindizes der Emerging Markets.“

Bereits 2011 startete der dänische Schwellenland-Spezialist mit dem CGS FMS Global Evolution Frontier Markets den nach Angaben des Unternehmens europaweit ersten Fonds für Staatsanleihen aus Frontier-Markets-Ländern. Im Flaggschiff der Fondspalette werden aktuell 740 Million Euro verwaltet. Seit Auflage im Januar 2011 erzielte der Fonds laut Global Evolution eine jährliche Wertentwicklung von 6,8 Prozent bei einer Schwankungsrate von 4,6 Prozent.

Der Fonds kostet Anleger jährlich 1,86 Prozent. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Gebühr von zehn Prozent der erreichten Wertsteigerung. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...