Anzeige
Anzeige
16. Januar 2014, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM: Günstige Preise bei russischen Aktien

Russlands Wirtschaft ist widerstandsfähiger als die anderer Schwellenländer. Zu dieser Einschätzung kommt die Fondsgesellschaft Erste Asset Management in einem aktuellen Marktkommentar.

Moskau-Business-District in Erste AM: Günstige Preise bei russischen Aktien

Moskaus Business District: Anleger hoffen auf die russische Wirtschaft und Börse.

“Russland hat bessere Voraussetzungen als die meisten anderen Schwellenländer, um weitere Marktturbulenzen zu überstehen”, sagt Peter Szopo, Senior Specialist – Emerging European Equities der Erste Asset Management, der die Anlageregion Emerging Europe analysiert. So sei die russische Wirtschaft besser für den Fall aufgestellt, dass die US-Notenbank ihre Anleihekäufe künftig weiter drosseln sollte.

Gute Haushaltsdaten

“Besonders im Vergleich zu Brasilien, Indien, Indonesien, Südafrika und der Türkei steht Russland besser da”, sagt Szopo. Für Russland sprächen sein Leistungsbilanzüberschuss, ein nahezu ausgeglichener Haushalt, die geringen Auslandsschulden sowie die hohen Devisenreserven. Die vergleichsweise gute Verfassung der russischen Wirtschaft und die erwartete Wachstumserholung in diesem Jahr eröffneten auch Anlegern in Russland gute Einstiegschancen.

“Russische Aktien sind sowohl im historischen Vergleich als auch gegenüber anderen Schwellenländern günstig bewertet“, sagt Szopo. “Die Aktienbewertungen bleiben trotz der Erholung im dritten Quartal 2013 extrem attraktiv.”

Russische Aktien günstig bewertet

Aktuell hat der Markt auf Basis der historischen Gewinne ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 5,2 und ist damit um mehr als 50 Prozent günstiger als die übrigen Schwellenländer. Zwar beruhe der KGV-Abschlag zum Teil auf dem hohen Anteil der Öl- und Gasaktien im russischen Aktienuniversum, doch auch Aktien aus anderen Wirtschaftszweigen handelt der Markt im Vergleich zu ihren jeweiligen Pendants aus anderen Schwellenländern mit einem Abschlag von 27 Prozent. So bieten in zunehmendem Maße neben Aktien aus dem Rohstoff-Sektor auch die russischen Aktien aus konsumnahen Sektoren Anlagechancen.

Vergleichsweise hohe Dividendenrendite

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt des russischen Aktienmarktes ist nach Ansicht von Szopo die Dividendenrendite: “Mit einer geschätzten Dividendenrendite von 4,4 Prozent sind russische Aktien für Anleger zu einer guten Quelle laufender Einkünfte geworden”, betont Szopo. Dieser Wert liege deutlich höher als in anderen Schwellenländern, die im Schnitt auf eine Dividendenrendite von 3,3 Prozent kommen, und höher als die Industriestaaten mit einem Wert von 2,6 Prozent.

“Die Dividendenrendite russischer Aktien dürfte weiter steigen”, erwartet Szopo. Denn nach dem Willen der russischen Regierung sollten staatlich kontrollierte Unternehmen zukünftig mindestens 25 Prozent des IFRS-Gewinns ausschütten. Dies betreffe Börsenschwergewichte wie Gazprom, Rosneft und Sberbank, deren Dividendenrendite deutlich steigen werde.

Foto: Shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...