Anzeige
16. Januar 2014, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste AM: Günstige Preise bei russischen Aktien

Russlands Wirtschaft ist widerstandsfähiger als die anderer Schwellenländer. Zu dieser Einschätzung kommt die Fondsgesellschaft Erste Asset Management in einem aktuellen Marktkommentar.

Moskau-Business-District in Erste AM: Günstige Preise bei russischen Aktien

Moskaus Business District: Anleger hoffen auf die russische Wirtschaft und Börse.

“Russland hat bessere Voraussetzungen als die meisten anderen Schwellenländer, um weitere Marktturbulenzen zu überstehen”, sagt Peter Szopo, Senior Specialist – Emerging European Equities der Erste Asset Management, der die Anlageregion Emerging Europe analysiert. So sei die russische Wirtschaft besser für den Fall aufgestellt, dass die US-Notenbank ihre Anleihekäufe künftig weiter drosseln sollte.

Gute Haushaltsdaten

“Besonders im Vergleich zu Brasilien, Indien, Indonesien, Südafrika und der Türkei steht Russland besser da”, sagt Szopo. Für Russland sprächen sein Leistungsbilanzüberschuss, ein nahezu ausgeglichener Haushalt, die geringen Auslandsschulden sowie die hohen Devisenreserven. Die vergleichsweise gute Verfassung der russischen Wirtschaft und die erwartete Wachstumserholung in diesem Jahr eröffneten auch Anlegern in Russland gute Einstiegschancen.

“Russische Aktien sind sowohl im historischen Vergleich als auch gegenüber anderen Schwellenländern günstig bewertet“, sagt Szopo. “Die Aktienbewertungen bleiben trotz der Erholung im dritten Quartal 2013 extrem attraktiv.”

Russische Aktien günstig bewertet

Aktuell hat der Markt auf Basis der historischen Gewinne ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 5,2 und ist damit um mehr als 50 Prozent günstiger als die übrigen Schwellenländer. Zwar beruhe der KGV-Abschlag zum Teil auf dem hohen Anteil der Öl- und Gasaktien im russischen Aktienuniversum, doch auch Aktien aus anderen Wirtschaftszweigen handelt der Markt im Vergleich zu ihren jeweiligen Pendants aus anderen Schwellenländern mit einem Abschlag von 27 Prozent. So bieten in zunehmendem Maße neben Aktien aus dem Rohstoff-Sektor auch die russischen Aktien aus konsumnahen Sektoren Anlagechancen.

Vergleichsweise hohe Dividendenrendite

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt des russischen Aktienmarktes ist nach Ansicht von Szopo die Dividendenrendite: “Mit einer geschätzten Dividendenrendite von 4,4 Prozent sind russische Aktien für Anleger zu einer guten Quelle laufender Einkünfte geworden”, betont Szopo. Dieser Wert liege deutlich höher als in anderen Schwellenländern, die im Schnitt auf eine Dividendenrendite von 3,3 Prozent kommen, und höher als die Industriestaaten mit einem Wert von 2,6 Prozent.

“Die Dividendenrendite russischer Aktien dürfte weiter steigen”, erwartet Szopo. Denn nach dem Willen der russischen Regierung sollten staatlich kontrollierte Unternehmen zukünftig mindestens 25 Prozent des IFRS-Gewinns ausschütten. Dies betreffe Börsenschwergewichte wie Gazprom, Rosneft und Sberbank, deren Dividendenrendite deutlich steigen werde.

Foto: Shutterstock.com

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Kaufen oder Mieten? Alle deutschen Landkreise im Preisvergleich

Wo lohnt sich der Immobilienkauf aktuell besonders stark? Wo sind die Quadratmeterpreise noch moderat? Mit einer interaktiven Karte ermöglicht die Postbank allen Kaufinteressierten einen Überblick über die aktuellen Miet- und Kaufpreise.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...